Ein Kolumnist der New York Times erklärt, warum er sein Gmail „einschläfern“ ließ

Ein Kolumnist der New York Times erklärt, warum er sein Gmail „einschläfern“ ließ

Ezra Klein erinnert sich, dass er sich vor zwei Jahrzehnten „auserwählt“ gefühlt hatte, als er eine Einladung zum Beitritt zum neuen Gmail-Dienst von Google erhielt, der viel mehr Speicherplatz in den Posteingängen der Nutzer und leistungsstarke Suchfunktionen versprach. Er gibt nun zu, dass er seit einigen Monaten kein Gmail-Fan mehr ist: „Ich habe dieses Gmail-Konto eingeschläfert“, schrieb Klein in seiner jüngsten Kolumne für die New York Times. Die New York Times, und gab an, dass er zum Zeitpunkt seiner Kündigung über eine Million ungelesene Nachrichten hatte. Dies ist eine von Kleins größten Schwächen des Dienstes und der Online-Welt im Allgemeinen – die schiere Menge an Speicherplatz, die ihm einen weitgehend unüberschaubaren Fundus an E-Mails, Texten, Fotos, Musik und anderen Inhalten hinterlässt. „Unser digitales Leben ist zu einem Schrank der Schande nach dem anderen geworden“, schreibt er. „Ich habe alles gespart und nichts gespart.“

Mit „Schrank der Schande“ meint Klein „den Ort in Ihrem Haus, an dem Sie Dinge unterbringen, die nirgendwo anders hingehen können“. Gmail sei zu seiner Online-Version davon geworden, sagt er und weist darauf hin, dass es ihm schließlich trotz der Suchtools von Google unmöglich geworden sei, alle seine E-Mails zu filtern, um diejenigen zu finden, die er finden wollte. Klein hat stattdessen mit einem neuen E-Mail-Dienst namens Hey experimentiert, der seiner Meinung nach seine eigenen Mängel aufweist – zum Beispiel ein schlechtes Sortiersystem und Schwierigkeiten, lange Threads intakt zu halten –, aber das verspricht einen saubereren und einfacher zu verwaltenden Dienst Schnittstelle, und das „nimmt eine völlig andere Perspektive auf die Funktionsweise von E-Mails ein.“ „Ich möchte nicht, dass mein digitales Leben eine Schande nach der anderen ist“, schreibt Klein. „Mich packt eine neue Metapher: Ich möchte, dass es ein Garten ist, den ich pflege, der das Unkraut jätet und die Pflanzen nährt.“ Mehr davon Hier. (Weitere Gmail-Geschichten.)

Siehe auch  Deaktiviertes PSN: Unterbrechung bedeutet Probleme mit Online-Spielen für die PS5 und andere PlayStation-Konsolen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert