Ein in Dhaka ansässiger Musikproduzent wird zu einer Recherchereise in die Schweiz eingeladen

Ein in Dhaka ansässiger Musikproduzent wird zu einer Recherchereise in die Schweiz eingeladen

Der in Dhaka Khan ansässige Musikproduzent und Journalist Mohamed Faisal wurde von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia in die Schweiz eingeladen, um eine Forschungsreise zu unternehmen, um die Musik- und neue Medienindustrie des Landes zu erkunden, berichtet UNB.

Faisal, Mitbegründer des Dhaka Electronica Theatre, der Akaliku Group und Akaliku Recordings, setzt sich laut einer Pressemitteilung leidenschaftlich für die Entwicklung der Kulturhauptstadt Dhakas und die Förderung politischer Reformen für die lokale Musikszene ein.

Bei seinem Besuch in Zürich und Bern möchte er ein einführendes Verständnis für die verschiedenen Arten von Unternehmen, ihre Organisationsstrukturen und Modelle gewinnen, die in diesen Städten existieren, einschließlich solcher, die mit Musik, Ton und neuen Medienformaten arbeiten.

Die Forschung werde dazu beitragen, den Grundstein für eine Kreislaufwirtschaft im Musikökosystem von Dhaka zu legen und realisierbare Projektmöglichkeiten für Künstler, Kulturschaffende und Organisationen aus Bangladesch und der Schweiz mithilfe digitaler Methoden zu identifizieren, heißt es in der Pressemitteilung.

Durch die Untersuchung der Praktiken Schweizer Unternehmen hofft Faisal, diese gegebenenfalls an den Dhaka-Kontext anzupassen und die Rolle lokaler Medien im Ökosystem zu verstehen. Sie sagte, dass diese Suche durch die Aufrechterhaltung einer neuen Verbindung schrittweise ein strategisches Tor für bangladeschische Talente in Europa schaffen werde.

Khan Faisal produziert Musik unter den Labels The B Regiment und Dhaka Dub Hierarchy und ist dafür bekannt, aufstrebende bengalische Künstler durch seine Kompilationen, Musikvideos, Dokumentationen, UKW-Radiosendungen, Veranstaltungen und Audiokunstprojekte zu fördern. Er wurde außerdem mit dem BRAC Manthan Digital Innovation Award ausgezeichnet und von The Do School als Fellow für die „Zukunft des Audio-Entertainments“ in Berlin nominiert.

Siehe auch  Sommerferien 2022: Die Schweizer lieben diese Reiseziele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert