Ein Bär greift einen 21-jährigen Baumpflanzer in Kanada an und verletzt ihn schwer

Ein Bär greift einen 21-jährigen Baumpflanzer in Kanada an und verletzt ihn schwer

Eine 21-jährige Frau, die Bäume pflanzte, wurde im Westen Kanadas von einem Bären bei einem von den Behörden als „Verteidigungsangriff“ bezeichneten Angriff schwer verletzt.

Der Angriff ereignete sich am Donnerstag kurz nach 15 Uhr in der Nähe des Bearhole Lake Provincial Park außerhalb von Tumbler Ridge, einer kleinen Stadt im Nordosten von British Columbia, hieß es am Freitag. Neue Version Vom Department of Conservation Officer der Provinz.

„Der Bär brach zunächst aus und das Opfer zog sich auf eine nahegelegene Straße zurück, wo er von dem Bären angegriffen wurde“, sagten Beamte.

Die Agentur sagte, der Bär sei schließlich entkommen und ein Kollege sei zu der Frau gekommen, um ihr zu helfen und sie um Hilfe zu bitten.

Nach Angaben der Provinzbehörde für Naturschutz wurde bei einem Bärenangriff in British Columbia eine Frau schwer verletzt.

British Columbia Conservation Officer Service


Das Opfer wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Prince George geflogen und die Behörden sagten, ihr Zustand sei nun stabil.

Naturschutzbeamte, die vor Ort reagierten, stellten fest, dass es in der Gegend Bären gab, entdeckten jedoch keine. Die Beamten sagen, sie hätten keine schlüssigen Beweise, gehen aber davon aus, dass der Grizzlybär die Frau angegriffen habe.

entsprechend Statistiken Nach Angaben des British Columbia Department of Environment, Lands and Parks gibt es schätzungsweise 120.000 bis 160.000 Schwarzbären in der Provinz – etwa einen Bären pro sieben Quadratkilometer. Die Zahl der Grizzlybären im Landkreis, die auf 10.000 bis 13.000 geschätzt wird, gilt als gefährdet.

Bärenkonflikte zwischen Menschen gelten als „relativ selten“, sagte das Ministerium, es sei denn, die Tiere seien erschreckt oder würden ihre Jungen oder ihr Futter schützen.

Allerdings wurden im vergangenen Oktober bei einem „seltenen Raubangriff“ eines Schwarzbären auf CBC drei Menschen verletzt, zwei davon schwer. genannt. Dieser Angriff ereignete sich auch im Nordosten von British Columbia, etwas außerhalb der Stadt Dawson Creek.

Seit 2019 haben sich die Aufrufe zu räuberischen Angriffen von Grizzlybären verdoppelt, in manchen Fällen sogar verdreifacht Nach der Statistik Er wurde vom Landkreis freigelassen. In den Jahren 2018–2019 gab es laut Statistik elf Anrufe wegen räuberischer Grizzlybärenangriffe und im darauffolgenden Jahr 36 Anrufe wegen Angriffen. Mit Stand April 2023 – der letzten veröffentlichten Monatsstatistik – gab es 29 Anrufe zu den Angriffen.

Am Freitag forderten Beamte die Öffentlichkeit dazu auf, „im Falle von Begegnungen mit Wildtieren Vorkehrungen zu treffen, zu denen das Mitführen von Bärenspray, das Reisen in Gruppen und die Sicherstellung der Zurückhaltung von Haustieren gehören“.

Siehe auch  Der südafrikanische Präsident testet positiv auf COVID-19

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert