Dutzende Asylbewerber ertrinken, nachdem Schiff vor Libyen gesunken ist: Internationale Organisation für Migration |  Einwanderungsnachrichten

Dutzende Asylbewerber ertrinken, nachdem Schiff vor Libyen gesunken ist: Internationale Organisation für Migration | Einwanderungsnachrichten

Das Büro der Internationalen Organisation für Migration in Libyen zitierte Überlebende mit den Worten, dass das Boot etwa 86 Menschen beförderte.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration seien mindestens 61 Flüchtlinge und Asylsuchende, darunter Frauen und Kinder, ertrunken, nachdem ein „tragisches“ Schiff vor Libyen gesunken sei.

Am frühen Sonntag zitierte das Büro der Internationalen Organisation für Migration in Libyen Überlebende mit den Worten, dass das Boot etwa 86 Menschen befördert habe.

Das Büro der Internationalen Organisation für Migration in Libyen sagte in einer Erklärung, dass ihrer Meinung nach „eine große Zahl von Migranten“ aufgrund der hohen Wellen ums Leben gekommen sei, die ihr Schiff überfluteten, nachdem es Zuwara an der Nordwestküste Libyens verlassen hatte.

Das Büro der Internationalen Organisation für Migration teilte mit, dass die meisten Opfer aus Nigeria, Gambia und anderen afrikanischen Ländern stammten, und fügte hinzu, dass etwa 25 Menschen gerettet und in ein libysches Internierungslager gebracht wurden.

Das IOM-Team habe „medizinische Unterstützung geleistet“ und die Überlebenden seien alle in gutem Zustand, teilte die Organisation mit.

Flavio Di Giacomo, ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration, schrieb über das Meer.

Libyen und Tunesien sind wichtige Ausgangspunkte für Flüchtlinge und Asylsuchende, die gefährliche Seereisen riskieren, in der Hoffnung, über Italien nach Europa zu gelangen.

Am 14. Juni dieses Jahres sank das Fischerboot Adriana mit 750 Menschen an Bord auf dem Weg von Libyen nach Italien in internationalen Gewässern vor Südwestgriechenland.

Überlebenden zufolge beförderte das Schiff hauptsächlich Syrer, Pakistanis und Ägypter. Nur 104 überlebten und 82 Leichen wurden geborgen.

Siehe auch  Die EU sollte kein „Supermarkt“ für reiche Russen sein

Nach Angaben des Hohen Flüchtlingskommissars der Vereinten Nationen kamen in diesem Jahr mehr als 153.000 Flüchtlinge und Asylsuchende aus Tunesien und Libyen nach Italien.

Unterdessen hat ein großer Zustrom von Migranten und Asylbewerbern in Italien zu einem Anstieg der flüchtlingsfeindlichen Stimmung geführt, und zwar unter der rechtsextremen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni, die letztes Jahr die Wahlen mit dem Versprechen gewann, hart gegen die Einwanderung vorzugehen.

Am Samstag traf sich Meloni in Rom mit dem britischen Premierminister Rishi Sunak und dem albanischen Premierminister Edi Rama, um Möglichkeiten zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung nach Europa zu besprechen.

Wie Meloni hat auch Sunak eine harte Anti-Einwanderungspolitik verfolgt. Seine Regierung ging hart gegen Migranten und Asylsuchende vor, die mit kleinen Booten den Ärmelkanal überquerten. Das oberste Gericht des Vereinigten Königreichs hat einen Plan, Migranten und Asylsuchende nach Ruanda zu schicken, für „rechtswidrig“ erklärt.

Im Juli schloss die Europäische Union ein Abkommen mit Tunesien ab. Im Rahmen des Abkommens wird die Union Zahlungen an das nordafrikanische Land leisten, um die illegale Einwanderung zu stoppen.

Dutzende Migranten und Flüchtlinge werden oft in Booten untergebracht, die nicht groß genug sind, um sie sicher über die tückische Route zu transportieren. Manche fliehen vor Konflikten oder Verfolgung, andere träumen von besseren Chancen in Europa. Sie landen in Italien, bevor sie versuchen, in andere Länder, insbesondere in Westeuropa, einzureisen.

Libyen ist seit 2011 im Chaos versunken, als eine von der NATO unterstützte Revolution den alten Führer Muammar Gaddafi stürzte. Das Land beherbergt derzeit schätzungsweise 600.000 Migranten und Flüchtlinge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert