Durchbruch bei Stammzellen: eine mögliche Behandlung für Haarausfall

Durchbruch bei Stammzellen: eine mögliche Behandlung für Haarausfall

Zusammenfassung: In einer neuen Studie haben Forscher herausgefunden, dass altersbedingte Steifheit in Haarfollikel-Stammzellen das Haarwachstum hemmen kann. Durch die Steigerung der Produktion einer kleinen RNA, miR-205, konnten sie diese Zellen weicher machen und so das Haarwachstum sowohl bei jungen als auch bei alten Mäusen fördern.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Haarwachstum durch Manipulation der Zellmechanik stimuliert werden kann.

Dies könnte den Weg für neue Behandlungen gegen Haarausfall ebnen, wobei in Zukunft Tests durchgeführt werden sollen, um festzustellen, ob das topische Produkt miR-205 das Haarwachstum beim Menschen stimulieren kann.

Wichtige Fakten:

  1. Haarfollikel-Stammzellen können mit zunehmendem Alter steif werden, was das Haarwachstum beeinträchtigt.
  2. Wissenschaftler haben herausgefunden, wie man diese Zellen schmieren kann, indem man die Produktion von miR-205 erhöht, das das Haarwachstum fördert.
  3. Zukünftige Experimente werden untersuchen, ob miR-205 bei topischer Verabreichung das Haarwachstum beim Menschen stimulieren kann.

Quelle: Nordwestliche Universität

So wie die Gelenke von Menschen mit zunehmendem Alter steifer werden und ihnen die Bewegung erschweren kann, werden auch die Stammzellen der Haarfollikel steif, was es ihnen erschwert, Haare wachsen zu lassen, so eine neue Studie in Northwestern Medicine.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Haarfollikel-Stammzellen, wenn sie getempert werden, mit größerer Wahrscheinlichkeit Haare produzieren.

Wissenschaftler aus dem Nordwesten haben herausgefunden, wie man diese Stammzellen glätten kann, damit sie Haare nachwachsen lassen können. In einer Studie an Mäusen, die diese Woche in der veröffentlicht wurde PNASForscher berichteten, dass sie Stammzellen weicher machen könnten, indem sie die Produktion einer kleinen RNA, miR-205, steigern, die die Steifheit der Zellen mildert. Als Wissenschaftler Stammzellen genetisch manipulierten, um mehr miR-205 zu produzieren, steigerte dies das Haarwachstum bei jungen und alten Mäusen.

Siehe auch  Optimisten leben länger als Pessimisten, weil sie mit weniger stressigen Ereignissen fertig werden müssen

„Sie begannen innerhalb von 10 Tagen Haare zu wachsen“, sagte der korrespondierende Autor Rui Ye, MD, Forschungsprofessor für Pathologie und Professor für Dermatologie an der Northwestern University Feinberg.

Dabei handelt es sich nicht um die Produktion neuer Stammzellen. Wir regen vorhandene Stammzellen zum Haarwachstum an. Oftmals verfügen wir zwar noch über Stammzellen, diese sind jedoch möglicherweise nicht in der Lage, Haare zu produzieren.

Unsere Studie zeigt die Möglichkeit, das Haarwachstum durch die Regulierung der Zellmechanik zu stimulieren. Da microRNAs durch Nanopartikel direkt in die Haut abgegeben werden können, testen wir als nächstes, ob topisches miR-205 zunächst das Haarwachstum bei Mäusen stimulieren kann.

„Bei Erfolg werden wir Experimente entwerfen, um zu testen, ob diese microRNA möglicherweise das Haarwachstum beim Menschen fördern kann.“

Diese Studie wurde an transgenen Mausmodellen durchgeführt. Die Wissenschaftler nutzten fortschrittliche Mikroskopiewerkzeuge, darunter Rasterkraftmikroskopie, um Skalar- und Photonenmikroskopie zu messen und das Verhalten von Zellen in lebenden Tieren zu beobachten.

Weitere Autoren aus dem Nordwesten sind Jingjing Wang, Yuheng Fu und Kathleen Green.

Der Artikel trägt den Titel „MicroRNA-205 fördert die Haarregeneration durch Modulation der mechanischen Eigenschaften von Haarfollikel-Stammzellen.“

Finanzierung: Diese Studie wurde vom National Institute of Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases mit den Zuschüssen AR066703, AR071435, AR043380, AR041836 und P30AR075049 der National Institutes of Health finanziert.

Über diese Neuigkeiten aus der Genforschung

Autor: Marla Paul
Quelle: Nordwestliche Universität
Kommunikation: Marla Ball – Northwestern University
Bild: Bildquelle: Neuroscience News

Ursprüngliche Suche: offener Zugang.
MicroRNA-205 fördert die Haarregeneration, indem es die mechanischen Eigenschaften der Haarfollikel-Stammzellen moduliertGeschrieben von Rui Ye et al. PNAS


eine Zusammenfassung

Siehe auch  NASA-Bilder zeigen die unheimliche Schönheit des Winters auf dem Mars

MicroRNA-205 fördert die Haarregeneration, indem es die mechanischen Eigenschaften der Haarfollikel-Stammzellen moduliert

Steifheit und Kontraktilität von Actomyosin sind mechanische Eigenschaften tierischer Zellen, die für die Gewebebildung erforderlich sind. Es bleibt jedoch unklar, ob Gewebestammzellen (SCs) und Vorläufer innerhalb der SC-Nische unterschiedliche mechanische Eigenschaften haben, die ihre Größe und Funktion modulieren.

Hier zeigen wir, dass die abgeflachten Vorsprünge der Haarfollikel in der Ausbuchtung starr sind und eine hohe Actomyosin-Kontraktilität und einen hohen Widerstand gegen Volumenänderungen aufweisen, wohingegen die Haarkeimvorläufer (HG) weich sind und sich im Ruhezustand periodisch ausdehnen und zusammenziehen.

Während HGs das Haarfollikelwachstum stimulieren, reduzieren sie die wiederkehrende Schrumpfung und Vergrößerung, einen Prozess, der mit einer Beeinträchtigung des Actomyosin-Netzwerks, einer nuklearen YAP-Akkumulation und einem Neustart des Zellzyklus verbunden ist. Anstiftung Meilen – 205ein neuartiger Regulator des Aktomyosin-Zytoskeletts, verringert die Kontraktilität von Aktomyosin und aktiviert die Haarregeneration bei jungen und alten Mäusen.

Diese Studie zeigt die Kontrolle der SC-Gewebegröße und -aktivitäten durch räumlich-zeitlich segmentierte mechanische Eigenschaften und zeigt die Möglichkeit der Stimulierung der Geweberegeneration durch Feinabstimmung der Zellmechanik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert