Die Vereinten Nationen sagen, dass die Kleiderordnung der Taliban und die männlichen Vormunde den afghanischen Frauen Angst machen, alleine auszugehen

Die Vereinten Nationen sagen, dass die Kleiderordnung der Taliban und die männlichen Vormunde den afghanischen Frauen Angst machen, alleine auszugehen

Die UN-Mission in Afghanistan sagt, dass Frauen aufgrund der Kleidungsregeln der Taliban und männlicher Vormunde Angst haben, das Haus allein zu verlassen.

Der am Freitag veröffentlichte Bericht erscheint wenige Tage vor Beginn eines Treffens der Vereinten Nationen in der katarischen Hauptstadt mit Mitgliedsstaaten und Sondergesandten für Afghanistan, um den Umgang mit den Taliban und Krisen im Land, einschließlich der menschlichen Krise, zu besprechen Rechtslage.

Die Taliban, die Afghanistan im Jahr 2021 in den letzten Wochen des US- und NATO-Abzugs aus dem Land übernahmen, haben im Rahmen ihrer strengen Maßnahmen Frauen aus den meisten Bereichen des öffentlichen Lebens verbannt und Mädchen den Schulbesuch nach der sechsten Klasse verboten trotz anfänglicher Versprechungen. Mit einem gemäßigteren Urteil.

In dem am Freitag veröffentlichten Bericht der UN-Mission heißt es, dass die Dekrete durch Festnahmen, Schikanen und Einschüchterungen umgesetzt würden. Die Frauen gaben an, dass sie aufgrund der drohenden Verhaftung und der „seit langem bestehenden Stigmatisierung und Scham“, die mit Polizeigewahrsam einhergeht, zunehmend Angst davor hätten, öffentliche Orte aufzusuchen.

Siehe auch  Norwegen beendet seinen Vertrag für NH90-Hubschrauber und will eine volle Rückerstattung

Mehr als die Hälfte der im Rahmen des Berichts befragten Frauen fühlten sich unsicher, wenn sie ihr Zuhause ohne Vormund oder Mahram verließen. In dem Bericht heißt es, dass sich die Risiken für ihre Sicherheit und ihr Angstniveau verschlimmern, wenn ein neues Dekret angekündigt wird, das sich speziell an sie richtet.

Frauen, die mit einem männlichen Verwandten ausgingen, fühlten sich sicherer, spürten jedoch den Stress, sich auf die Begleitung einer anderen Person verlassen zu müssen. Einige von ihnen sagten, dass ihre männlichen Vormunde sie ausschimpften, weil sie „Zeit verschwendeten“, wenn sie bestimmte Geschäfte besuchen wollten oder vom Weg abkamen, der sich auf die Erledigung grundlegender notwendiger Aufgaben beschränkte.

Dies verringert die Chancen, außerhalb des Hauses „selbst kleine Momente der Stimulation oder Unterhaltung zu genießen“, heißt es in dem Bericht.

Einige Frauen sagten, dass auch männliche Verwandte Angst hätten und zögern würden, mit ihren weiblichen Verwandten das Haus zu verlassen, weil sie dadurch Schikanen der Taliban ausgesetzt wären.

Ein Sprecher des Ministeriums für Laster und Tugend, der Moralpolizei der Taliban, die solche Dekrete durchsetzt, sagte, die Behauptung, Frauen hätten Angst, in Geschäfte zu gehen, sei „Unsinn und unwahr“.

Abdul Ghaffar Farouk sagte: „Es gibt kein Problem für die Schwestern (Frauen), die sich an den Hijab halten.“ „Da Frauen von Natur aus schwächer sind als Männer, hat das islamische Gesetz im Interesse ihrer Würde und ihres Respekts Tabus beim Reisen mit ihnen eingeführt.“

Er sagte, dass die Belästigung von Frauen gegen das Gesetz verstoße.

Heather Barr von Human Rights Watch sagte gegenüber The Associated Press, dass die Angst der afghanischen Frauen, ihr Zuhause unbegleitet zu verlassen, „verheerend und verheerend“, aber nicht überraschend sei.

Siehe auch  This robot dog learned how to get up after falling

Barr sagte, das konkrete Ziel der Taliban scheine darin zu bestehen, Frauen und Mädchen einzuschüchtern, damit sie ihre Häuser verlassen.

„Das wirft die Frage nach der Art dieser Diskussion in Doha auf, wo die Vereinten Nationen Sondergesandte empfangen“, sagte sie. „Wir müssen uns fragen, warum sich dieses Treffen und jedes andere Treffen nicht auf diese beispiellose Krise konzentriert.“ Für Frauen auf der ganzen Welt.“

Der Chefsprecher der Taliban, Zabihullah Mujahid, sagte am Samstagabend in einer Audio-Memo an die AP, dass die Taliban nicht an dem Treffen in Doha teilnehmen würden.

In einer Erklärung des Außenministeriums heißt es, eine Teilnahme wäre nur dann von Vorteil, wenn das Islamische Emirat Afghanistan, wie die Taliban seine Verwaltung nennen, der einzige und offizielle Vertreter des Landes bei den Gesprächen wäre.

Im vergangenen Jahr warnte der UN-Gesandte für Afghanistan die Taliban, dass die internationale Anerkennung als legitime Regierung des Landes „fast unmöglich“ bleiben würde, wenn die Bewegung die Beschränkungen für Frauen nicht aufheben würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert