Die USA verlieren wegen des Coronavirus das Junioren-Eishockey-Weltspiel gegen die Schweiz

EDMONTON Nach zwei Fällen von COVID-19 musste der Titelverteidiger USA das Spiel am Dienstag bei der World Junior Hockey Championship in Red Deer, Alta, gegen die Schweiz verlieren.

Es wird gemäß den IIHF-Regeln als 1: 0-Sieg für die Schweizer durch Konzession gewertet.

„Der Quarantänestatus des Teams wird später bewertet, um festzustellen, ob es an seinem nächsten Vorrundenspiel teilnehmen kann“, sagte die International Ice Hockey Federation in einer Erklärung. Das nächste amerikanische Spiel ist für Mittwochabend gegen Schweden angesetzt.

„Wir sind sehr enttäuscht, besonders von unseren Spielern“, sagte der General Manager der Vereinigten Staaten, John Van Bisbruck, in einer Erklärung. „Wir agieren in einem sich ständig verändernden Umfeld und dies ist eine große Herausforderung. Wir haben uns von Anfang an an das Turnierprotokoll gehalten und werden weiterhin alles tun, um sicherzustellen, dass unsere Spieler die Chance haben, an den Juniorenweltmeisterschaften teilzunehmen.“

Es ist nicht bekannt, um welche COVID-19-Variante es sich handelte, aber in der NHL verbreitete sich die Omicron-Variante schnell, nachdem Teams gegeneinander gespielt hatten. Das US-Team eröffnete am Sonntag mit einem 3:2-Sieg über die Slowakei.

Alle Teams wurden seit ihrer Ankunft am 15. Dezember aus dem Rest der Welt umgesiedelt, um sich auf das Turnier vorzubereiten, das am 5. Januar enden soll.

Die USA, die Slowakei, Schweden, Russland und die Schweiz bestreiten die Vorrundenspiele bei Red Deer. In Edmonton leben Kanadier, Tschechen, Finnen, Österreicher und Deutsche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.