Die Türkei sagt, dass Finnland das Waffenembargo beenden muss, um der NATO beizutreten

Die Türkei sagt, dass Finnland das Waffenembargo beenden muss, um der NATO beizutreten

Der türkische Außenminister sagte am Dienstag, Finnland müsse öffentlich bekannt geben, dass es das Waffenembargo gegen die Türkei aufhebt, um Ankaras Zustimmung zu seiner NATO-Mitgliedschaft zu gewinnen.

Mevlut Cavusoglu machte diese Bemerkungen vor dem Besuch des finnischen Verteidigungsministers Antti Kakkonen, der am Donnerstag mit seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar über den Versuch seines Landes sprechen wird, dem Militärbündnis beizutreten.

Cavusoglu sagte gegenüber Reportern: „Der Besuch des finnischen Verteidigungsministers in der Türkei ist wichtig, weil wir noch keine Erklärung Finnlands gehört haben, dass sie das gegen uns verhängte Waffenembargo aufgehoben haben.“ „Von dort erwarten wir eine solche Aussage.“

Schweden und Finnland gaben ihre langjährige Politik der militärischen Blockfreiheit auf und beantragten die Mitgliedschaft in der Allianz, nachdem russische Streitkräfte im Februar in die Ukraine einmarschiert waren, da befürchtet wurde, dass Russland sie als nächstes ins Visier nehmen könnte.

Die Türkei, ein Mitglied der NATO, hat jedoch die Bemühungen Schwedens und Finnlands, dem Militärbündnis beizutreten, gestoppt und die beiden nördlichen Länder beschuldigt, Drohungen gegen die Türkei durch kurdische Kämpfer und andere Gruppen, die sie als terroristisch betrachtet, zu ignorieren, und sie unter Druck gesetzt, diese Gruppen zu unterdrücken. Ankara drängt die beiden Länder auch, das De-facto-Verbot von Waffenverkäufen an die Türkei aufzuheben.

Schweden hatte im September angekündigt, das Waffenembargo aufzuheben, das es 2019 nach dem türkischen Militäreinsatz gegen kurdische Milizen in Syrien gegen Ankara verhängt hatte.

Und die Türkei, die die nördlichen Länder beschuldigte, Drohungen kurdischer Gruppen und anderer Gruppen, die sie als terroristisch betrachtet, gegen sie ignoriert zu haben, stimmte ihrem Beitritt nicht zu. Die Parlamente der Türkei und Ungarns haben ihre Anträge noch nicht ratifiziert. Die anderen 28 Nato-Mitgliedsstaaten haben dies bereits getan.

Siehe auch  Archäologen in Ägypten haben eine Sphinx-ähnliche Statue aus der Römerzeit ausgegraben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert