Die Tür steht offen: Papst Franziskus ernennt die erste Frau für die erste Synode Vatikan

Traditionen brechen, Papst Franziskus Die Franzosen ernannten Natalie Picquart zur Stellvertreterin der Bischofssynode, der ersten Frau, die diese Position mit Stimmrecht innehatte.

Die 52-Jährige ist eine der neuen Vikare der Synode, der Bischofskörperschaft, die sich mit wichtigen Fragen der Lehre und dem Ort befasst, an dem sie seit 2019 als Beraterin tätig ist.

Kardinal Mario Getsch, Generalsekretär der Synode, sagte, die Ernennung des Sabbats zeige den Wunsch des Papstes, “Frauen stärker in den Prozess der Diskriminierung und Entscheidungsfindung in der Kirche einzubeziehen”.

Er sagte: “Während früherer Synoden hat die Zahl der Frauen, die als Experten und Zuhörerinnen teilnehmen, zugenommen.”

“Mit der Nominierung von Schwester Natalie Beckwart und ihrem Potenzial, an der Abstimmung teilzunehmen, öffnete sich die Tür.”

Die Synode wird von Bischöfen und Kardinälen geleitet, die das Wahlrecht haben, und umfasst auch Experten, die nicht wählen können.

Der in Argentinien geborene Papst hat seinen Wunsch zum Ausdruck gebracht, die Synode zu reformieren und Frauen und gewöhnliche Menschen eine größere Rolle in der Kirche spielen zu lassen.

Ein weiterer Unterstaatssekretär wurde vom spanischen Papst Luis Marin de San Martin ernannt.

Pecwart, ein Mitglied der in Frankreich ansässigen Xaviere Sisters, erwarb einen Master-Abschluss in Management an der renommierten HEC School of Business in Paris und studierte in Boston, bevor er sich dem System anschloss.

Siehe auch  In den Straßen Berlins brechen Anti-Lockdown-Proteste aus: "Wir, das Volk"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.