Die Schweizer Wirtschaft wuchs Ende 2023 dank einer Erholung des Tourismus

Die Schweizer Wirtschaft wuchs Ende 2023 dank einer Erholung des Tourismus

Gepostet: 29. Februar 2024 um 5:14 Uhr ET

Geschrieben von Ed Frankel

Die Schweizer Wirtschaft wuchs im letzten Quartal 2023 moderat, unterstützt durch eine Erholung im Tourismussektor und höhere Haushaltsausgaben, obwohl der Industriesektor weiterhin Probleme hat.

Das Bruttoinlandsprodukt des Binnenstaates wuchs laut Angaben im zweiten Quartal in Folge im Zeitraum Oktober-Dezember um 0,3 %.

Geschrieben von Ed Frankel

Die Schweizer Wirtschaft wuchs im letzten Quartal 2023 moderat, unterstützt durch eine Erholung im Tourismussektor und höhere Haushaltsausgaben, obwohl der Industriesektor weiterhin Probleme hat.

Das Bruttoinlandsprodukt des Binnenstaates wuchs im zweiten Quartal in Folge im Zeitraum Oktober-Dezember um 0,3 %, wie aus am Donnerstag vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) veröffentlichten Daten hervorgeht. Im Gesamtjahr betrug das Wachstum 1,3 %, eine Verlangsamung gegenüber 2,5 % im Jahr 2022.

Den Daten zufolge stieg der Konsum der privaten Haushalte gegenüber dem Vorquartal um 0,3 %, da die Inflation nachließ, obwohl die Inlandsnachfrage insgesamt um 0,3 % zurückging, was zusätzlich durch einen Rückgang der Investitionen in Ausrüstung und Software um 2,5 % beeinträchtigt wurde.

Das Schweizer verarbeitende Gewerbe litt im Quartal – ebenso wie sein Nachbarland Deutschland – mit einem Produktionsrückgang von 0,1 % im Quartalsvergleich. Dieser Rückgang sei auf die wichtigste Chemie- und Pharmaindustrie der Schweiz zurückzuführen, deren Produktion aufgrund geringerer Exporte um 2,3 % zurückging, sagte Seko.

Aber der Dienstleistungssektor hat dazu beigetragen, die Wirtschaft zu stützen, da sich der Tourismus weiterhin von den Tiefstständen der Pandemie erholt – und der Beherbergungs- und Gastronomiesektor wuchs zu Beginn der Skisaison um 3,5 %. Unterdessen wuchsen die Finanzdienstleistungen um 1,0 %.

Siehe auch  Erklärer: Wie funktioniert die von der G20 subventionierte Mindestkörperschaftssteuer

Das Wirtschaftswachstum dürfte sich in den kommenden Quartalen beschleunigen, insbesondere mit der Einführung niedrigerer Zentralbankzinsen, sagte Adrian Brettejohn, europäischer Ökonom bei Capital Economics, in einer Notiz.

„Wir glauben, dass die Schweizerische Nationalbank die Geldpolitik lockern wird [in March]Breitjohn fügte hinzu: „Dies würde dazu beitragen, Investitionen zu unterstützen und könnte einen gewissen Abwärtsdruck auf den Franken ausüben, was die Exporte weiter ankurbeln würde.“

Schreiben Sie an Ed Frankl unter [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert