Die Schweizer Regierung erneuert ihr finanzielles Engagement für den Deal mit der Credit Suisse

Die Schweizer Regierung erneuert ihr finanzielles Engagement für den Deal mit der Credit Suisse

BERLIN (Reuters) – Die Schweizer Regierung sagte, die Zusagen der Schweizerischen Nationalbank und der UBS zur Erleichterung der Übernahme der Credit Suisse würden von der Weigerung des Parlaments, 109 Milliarden Schweizer Franken (121 Milliarden US-Dollar) an Notkrediten und Garantien zu gewähren, nicht berührt.

In einer weitgehend symbolischen Abstimmung wurden diese Verpflichtungen letzte Woche zweimal vom Unterhaus des Schweizer Parlaments abgelehnt.

Das Schweizer Kabinett hat die Entscheidung des Parlaments an seiner Sitzung am Mittwoch zur Kenntnis genommen, aber klargestellt, dass seine Verpflichtungen davon nicht berührt werden, da es per Notstandsgesetz eine verbindliche Zustimmung erhalten hat.

„Das Parlament hat diese Kredite unter der Voraussetzung diskutiert, dass die Weigerung keine rechtlichen Auswirkungen auf die Eventualverbindlichkeiten der Gewerkschaft gegenüber der Schweizerischen Nationalbank und der UBS haben würde“, fügte sie hinzu.

„Der Bundesrat teilt diese Rechtsauffassung“, teilte die Regierung in einer Mitteilung mit.

Die Traditionen der Konsenspolitik in der Schweiz erlitten einen Schlag, nachdem die Regierung per Notrecht eine staatlich unterstützte Übernahme der Credit Suisse (CSGN.S) durch das Nebenparlament UBS (UBSG.S) vorangetrieben hatte.

Die Niederlage ist ein Schlag für die Regierung in einem Wahljahr und erschwert es, in der Bevölkerung breite Unterstützung für die grösste Unternehmensrettung der Schweizer Geschichte aufzubauen.

Sollten die vom Parlament nicht genehmigten Mittel dazu führen, dass die Regierung bereits eingegangene Zusagen ganz oder teilweise zurücknehmen muss, so das Kabinett, werde ihre Handlungsfähigkeit in Krisenzeiten erheblich geschwächt.

Die Regierung sagte jedoch, sie werde die Position des Parlaments bei ihrer künftigen Arbeit und ihren Entscheidungen berücksichtigen.

„Das gilt einerseits für die Verhandlungen mit der UBS über den Garantievertrag“, sagte sie und fügte hinzu: „Aber nur insoweit, als dadurch die Übernahme der Credit Suisse durch die UBS nicht gefährdet wird.“

Siehe auch  Die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit der USA bleibt in diesem Jahr unverändert, bevor 2023 große Veränderungen bevorstehen

($1 = 0,8998 Schweizer Franken)

Geschrieben von Miranda Murray, Redaktion von Frederick Heine

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert