Die Schweiz verurteilt vier Banker, weil sie Putins Verbündeten geholfen haben

Die Schweiz verurteilt vier Banker, weil sie Putins Verbündeten geholfen haben

Vier Banker, die einem engen Freund von Wladimir Putin halfen, Millionen von Franken über Schweizer Bankkonten zu transferieren, wurden für schuldig befunden, bei Finanztransaktionen die gebotene Sorgfalt nicht eingehalten zu haben.

Die vier wurden am Donnerstag wegen Beihilfe zu Sergei Roldugin verurteilt, einem Cellisten, der von der Schweizer Regierung als „Putins Geldbeutel“ bezeichnet wird.

Die Führungskräfte – drei Russen und ein Schweizer – halfen Roldugin, Patenonkel von Putins ältester Tochter Maria, zwischen 2014 und 2016 Millionen von Franken auf Schweizer Bankkonten einzuzahlen.

Die Männer, die aufgrund der Schweizer Meldebeschränkungen nicht identifiziert werden konnten, wurden bei einer Anhörung vor dem Bezirksgericht Zürich für schuldig befunden und mit einer Geldstrafe von insgesamt 741.000 CHF (809.040 US-Dollar) belegt, die für zwei Jahre ausgesetzt wurde.

In der Schweiz sind Banken verpflichtet, Geschäftsbeziehungen abzulehnen oder zu beenden, wenn Zweifel an der Identität des Vertragspartners bestehen.

Das Gericht hörte, dass die vier Führungskräfte Roldogen geholfen haben, zwei Bankkonten bei der Gazprombank in Zürich zu führen, auf die Millionen von Franken geflossen sind, ohne ausreichende Kontrollen.

Richter Sebastian Epley sagte, es sei nicht möglich, den wahren Eigentümer der Gelder nachzuweisen, aber die Banker hätten ihrer Sorgfalts- und Überprüfungspflicht nicht nachgekommen.

Quelle:

Siehe auch  Das in der Schweiz ansässige Unternehmen Acronis übernimmt den südafrikanischen Partner Synapsis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert