Die Schweiz unterstützt europäische Pläne zur gemeinsamen Gasspeicherung

Die Schweiz unterstützt europäische Pläne zur gemeinsamen Gasspeicherung

© Keystone/Christian Butler

Die Schweiz hat mit sechs weiteren europäischen Ländern eine Erklärung zugunsten der Errichtung von Gasspeichern unterzeichnet.

Dieser Inhalt wurde am 31. März 2022 – 11:21 veröffentlicht

Keystone-SDA / swissinfo.ch / dos

Die Schweiz, Deutschland, Österreich, Belgien, Frankreich, Luxemburg und die Niederlande haben unterzeichnet ErklärungExterner Link Er versprach am Mittwoch, an der Koordinierung der Speicherbemühungen auf regionaler Ebene zu arbeiten.

Die Vereinbarung, die rechtlich nicht bindend ist, kommt zustande, nachdem die Europäische Kommission Pläne angekündigt hat, die Erdgasspeicherung für EU-Mitglieder jeden Winter vorzuschreiben und den gemeinsamen Einkauf von nicht-russischem Gas zu koordinieren.

Dieses gemeinsame Vorgehen sei für die Nicht-EU-Schweiz sinnvoll, da auch das Land vom volatilen Gasmarkt betroffen sei und über erhebliche Speicherkapazitäten verfüge, heisst es in einer am späten Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des Energieministeriums.

Angst vor Mangel

Hinzu kommt, dass die Schweiz – schon vor dem Ukrainekrieg – Möglichkeiten prüft, künftige Energieengpässe zu vermeiden. Im vergangenen Oktober schlug die Eidgenössische Elektrizitätskommission zum ersten Mal wegen der Energiesicherheit Alarm, da es keine Einigung mit der Europäischen Union gibt.

Im Februar kündigte die Regierung Pläne an, bis zum Winter 2022/2023 eine Wasserkraftreserve zu schaffen, in der Unternehmen, die Alpendämme und Wasserkraftwerke betreiben, gegen eine nicht festgelegte Gebühr zusätzliche Energie speichern werden.

Es wies auch das Energieministerium an, Pläne für den Bau neuer Reserve-Gaskraftwerke bis 2025-2026 auszuarbeiten, „um im Falle eines ungewöhnlichen Mangels verfügbar zu sein“.

Inmitten breiterer Forderungen, die Abhängigkeit von russischen Gasimporten zu verringern, sagte der Leiter der Federal Electricity Commission gegenüber The Guardian. Neue Zürcher Zeitung Am Donnerstag sagte die Zeitung, dass der vollständige Wegfall der russischen Importe die Notwendigkeit bedeuten könnte, die Lieferungen zu rationalisieren.

Siehe auch  Projekt der Woche: Six Senses Crans-Montana, Schweiz

Werner Luggenbull sagte auch, dass die Schweiz, die 1% des gesamten Gasbedarfs der EU verbraucht, auf eine europäische Lösung angewiesen sei. Die Frage ist, ob die EU in der Lage sein wird, genügend Gas aus nicht-russischen Quellen zu kaufen.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert