Die Schweiz stimmt Gesetzesänderungen zur Umsetzung der EU-Verordnung zu Frontex zu

Die Schweizer Behörden haben bekannt gegeben, dass der Bundesrat Gesetzesänderungen zur Umsetzung der EU-Verordnung über Frontex, Europäische Grenz- und Küstenwache genehmigt hat.

Die Entscheidung, die Änderungen zur Umsetzung der Verordnung über Frontex anzuwenden, wurde bei einem Treffen am 29. Juni getroffen, berichtet SchengenVisaInfo.com.

„Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. Juni 2022 Gesetzesänderungen zur Umsetzung der Verordnung der Europäischen Union über die Europäische Grenz- und Küstenwache (Frontex) genehmigt, sofern die Volksabstimmung vom 15. Mai 2022 mit Wirkung zum 1. September 2022 beibehalten wird , und die Ergebnisse der Konsultation wurden zur Kenntnis genommen.“ Lesen Sie die Stellungnahme des Bundesrates.

Der Rat stellt klar, dass die Änderungen Änderungen im Ausländer- und Integrationsgesetz, im Asylgesetz und im Zollgesetz beinhalten. Zudem beinhalten die Änderungen Änderungen bei der Genehmigung und Umsetzung von bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union sowie allen anderen Abkommen, die die Schweiz mit anderen Behörden wie Frontex abgeschlossen hat.

Laut Rat soll die EU-Verordnung Frontex mit ausreichend Personal und Material ausstatten, um sie bei der Erfüllung von Aufgaben an der Grenze zu unterstützen. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass die Zusammenarbeit mit Schengen und Drittstaaten verstärkt wird.

Das Hauptziel der Schweizer Behörden ist es, ihre Zusammenarbeit mit dem Schengen- und Drittstaaten im Bereich der Rückkehr zu verstärken.

Für den Schutz ihrer Außengrenzen bleiben jedoch primär die einzelnen Schengen-Staaten zuständig. Die Verordnung regelt auch den Ausbau des Menschenrechtsschutzes durch Frontex“, Der Bundesrat stellt fest.

Letztere macht geltend, dass die Umsetzung der EU-Verordnung Anpassungen auf Gesetzes- und Verordnungsebene erfordert.

Siehe auch  Blick auf einen 13.000 Fuß hohen Berg? Das neuste Designer-Resort der Schweiz muss man sich einfach mal anschauen

Die Schweizer Behörden haben bereits Änderungen an den Regeln zum Grenzschutz vorgenommen. Außerdem haben sie das Asylgesetz und das Ausländer- und Integrationsgesetz geändert.

Abgesehen davon stellten die Behörden fest, dass auch Anpassungen in der operativen Zusammenarbeit mit anderen Ländern des Schengen-Raums erforderlich sind, um die Außengrenzen zu schützen. Darüber hinaus sind Änderungen der Ausweisungsgesetze erforderlich.

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. Juni beschlossen, dass die gesetzlichen Bestimmungen und Verordnungsänderungen offiziell per 1. September 2022 in Kraft treten. Der Bundesrat bestätigte, dass die Übernahme der Europäischen Union zeitnah notifiziert und mitgeteilt werde Umsetzung dieses Modells.

Zuvor berichtete SchengenVisaInfo.com, dass die Schweiz weiterhin Teil des Schengen-Raums bleiben wird, da die Schweizer Wähler eine erhöhte Finanzierung von Frontex unterstützen. 71,5 Prozent der Schweizer Stimmberechtigten haben sich im Mai für eine Erhöhung des Schweizer Beitrags an Frontex ausgesprochen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.