Die Schweiz stimmt für eine Erhöhung der Rentenzahlungen, nicht aber für eine Anhebung des Rentenalters

Die Schweiz stimmt für eine Erhöhung der Rentenzahlungen, nicht aber für eine Anhebung des Rentenalters

Die Schweizer Wähler haben am Sonntag, dem 3. März, mit überwältigender Mehrheit einen Vorschlag zur Erhöhung der Rentenzahlungen unterstützt, ein Schritt, den Befürworter als „historisch“ bezeichnen, in einer Zeit, in der die Lebenshaltungskosten der älteren Menschen im Land steigen.

Die Endergebnisse zeigten, dass die Forderung der Gewerkschaften, jedes Jahr eine 13. monatliche Rentenzahlung hinzuzufügen, fast 60 Prozent Unterstützung erhielt. Unterdessen wurde eine separate Abstimmung zur Anhebung des Rentenalters in der Schweiz von 65 auf 66 Jahre von drei Vierteln der Wähler entschieden abgelehnt.

Die Initiative fordert, dass Rentner eine zusätzliche monatliche Zahlung erhalten, ähnlich dem dreizehnten Monatslohn, den viele Arbeitnehmer in der Schweiz und im europäischen Ausland erhalten. Die monatlichen staatlichen Rentenzahlungen in der Schweiz betragen 2.450 Schweizer Franken (2.780 US-Dollar) für Einzelpersonen und 3.675 Franken für verheiratete Paare. In einem Land, das regelmäßig zu den teuersten Ländern der Welt zählt, geht das nicht weit. Die Miete für eine typische Zweizimmerwohnung in Schweizer Städten beträgt mindestens 3.000 Franken, ein Kaffee kostet ab fünf Franken (5,66 Dollar). „Die Lebenshaltungskosten steigen weiter“, zitierten die Unterstützer der Initiative Jacob Horry, einen Rentner, auf ihrer Website.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Die Hyperinflationswelle in Europa ist abgeklungen und die Haushaltsbudgets sind ruiniert

Obwohl Meinungsumfragen eine starke Unterstützung der Bevölkerung für den Vorschlag „besseres Leben im Ruhestand“ zeigten, blieb die Erwartung bestehen, ob er in den meisten der 26 Kantone der Schweiz die nötige Mehrheit garantieren würde. Am Ende erhielt die Initiative jedoch die für die Verabschiedung erforderliche doppelte Mehrheit, nämlich 58,24 % der Stimmberechtigten in 16 Kantonen. Die Ergebnisse zeigten, dass zehn Kantone den Schritt ablehnten, während die Zustimmung in sechs Kantonen auf über 70 Prozent stieg, darunter über 82 Prozent im westlichen Jura.

Siehe auch  Klimaneutralität kostet die Schweiz 387 Milliarden Franken

„Hohe Kosten.

Linke Parteien unterstützten die Initiative, die auf heftigen Widerstand von rechten und Mitte-Rechts-Parteien sowie der Schweizer Regierung und dem Schweizer Parlament stieß. Die Regierung warnte davor, dass Rentenerhöhungen jährlich mehr als vier Milliarden Franken kosten würden, was Steuererhöhungen erfordern würde und die finanzielle Stabilität des Sozialversicherungssystems gefährden könnte.

Sie sagte auch, dass der soziale Nutzen begrenzt sei, da die zusätzlichen Zahlungen allen Rentnern unabhängig von ihrer finanziellen Situation zugutekämen. „Wenn die Initiative genehmigt wird, erhalten viele Rentner die 13. Sozialversicherungszahlung, obwohl sie diese nicht wirklich benötigen“, sagte die Regierung.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Jeder sechste Schweizer Abgeordnete ist Landwirt

Allerdings sagte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB), dass die Abstimmungsergebnisse vom Sonntag „klar zeigen, dass die Regierung, die Parlamentsmehrheit und die Arbeitgeber die Rentenproblematik zu lange ignoriert haben“. Dessen Präsident Pierre-Yves Millard sagte am Sonntag gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk RTS, der Sieg sei „eine wunderbare Botschaft an alle, die ihr ganzes Leben lang hart gearbeitet haben“. Er sagte, dies sei ein Beweis dafür, dass „das Volk in der Schweiz die Macht hat“.

Das Rentenalter hat sich nicht geändert

Der zweite Punkt des Wahlsonntags, der eine Anhebung des Rentenalters zum Ziel hatte, wurde komplett abgelehnt. 74,72 % der Wähler lehnten den Vorschlag der Jugendabteilung der rechten Liberalen Partei ab, das Rentenalter im Laufe des nächsten Jahrzehnts schrittweise von 65 auf 66 Jahre anzuheben, ein Schritt, der darauf abzielt, die vollständige Finanzierung des Rentensystems sicherzustellen.

Partnerservice

Lerne Französisch mit Gymglish

Dank täglicher Lektion, origineller Geschichte und persönlicher Korrektur in 15 Minuten pro Tag.

Siehe auch  Die U17-Nationalmannschaft der USA bereitet sich darauf vor, um den Vaclav Zizek Cup gegen die Ukraine, die Schweiz und die Tschechische Republik anzutreten

Kostenlos testen

Eine Mehrheit der Wähler in allen Schweizer Kantonen lehnte diesen Vorschlag ab, der weniger als zwei Jahre nach der knappen Entscheidung der Stimmberechtigten kam, das Rentenalter für Frauen von 64 auf 65 Jahre anzuheben, um es dem Rentenalter für Männer anzugleichen.

Bei den alle paar Monate stattfindenden Volkswahlen in der Schweiz ist die Wahlbeteiligung generell gering und liegt selten über 50 %. Doch die Sonntagsthemen lösten heftige Debatten aus und die Beteiligungsquote erreichte mehr als 58 %.

Mehr lesen Nur für Abonnenten Schweiz: Explizite Fremdenfeindlichkeit erfreut sich an der Wahlurne zunehmender Beliebtheit

Le Monde mit AFP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert