Die Schweiz setzt ihr olympisches Projekt fort und fügt ein weiteres hinzu

Die Schweiz setzt ihr olympisches Projekt fort und fügt ein weiteres hinzu

– Veröffentlicht am 8. Februar 2024

Das Gegenteil wäre eine große Überraschung gewesen, doch der letzte Zweifel ist nun ausgeräumt: Die Schweiz bleibt im Rennen um die Ausrichtung der Winterspiele 2038. Sie wurde im vergangenen November vom Internationalen Olympischen Komitee als „Austragungsort der Olympischen Winterspiele“ ausgewählt. Sinnvoller Dialog » – Ein neues Konzept aus dem Hut für diesen Anlass – Das Projekt All-Swiss Games führt das Abenteuer fort.

Das gab das Schweizer Olympische Komitee (SOC) am Mittwoch, 7. Februar, per Medienmitteilung bekannt: Der Vorstand hat beschlossen, die Swiss 203X Association unter der Co-Geschäftsführerin Ruth Wipfli-Steenger (Vizepräsidentin des Schweizer Olympischen Komitees) zu beauftragen ) und Urs Lehmann. (Präsident von Swiss-Ski), Vorbereitung eines Eintrags zum vorgestellten Dialog für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele 2038.

Das Schweizer Olympische Komitee hat seine Enttäuschung darüber, dass es nach den Niederlagen gegen die französischen Alpen im Jahr 2030 und gegen Salt Lake City im Jahr 2034 nur für die entferntesten Winterveranstaltungen ausgewählt wurde, offensichtlich heruntergeschluckt. Die Schweiz will ihr Glück versuchen.

Jetzt steht noch ein letzter Schritt an: grünes Licht vom Sportparlament. Es sollte kein Problem darstellen.

Kommentar von Jörg Stahl, Präsident des Schweizer Olympischen Komitees: „ Nach den wichtigen Vorarbeiten im letzten Jahr und unter Berücksichtigung des hervorragenden Status unseres Projekts mit dem IOC freue ich mich, dass die Zusammenarbeit zwischen der Swiss 203X Association und dem IOC fortgesetzt wird und freue mich auf die Bewerbung, die beim IOC eingereicht werden wird IOC. Sportparlament ».

Dann ist alles an seinem Platz. Die Swiss Olympic Authority warnt jedoch davor, dass der ursprüngliche Entwurf der Winterspiele in der gesamten Schweiz, der in seiner Vielfalt beispiellos ist, bis Ende 2027 überprüft und korrigiert werden könnte, wenn das IOC die Schweiz auffordern wird, von „ Sinnvoller Dialog » zum realistischsten Stadium von „ Unverwechselbarer Dialog„.

Siehe auch  Die USA schlagen die Ukraine und erreichen das Finale des Billie Jean Cup

Ein überarbeiteter Antrag, der die Erwartungen des IOC an ein weniger fragmentiertes System berücksichtigt, wird dem Sportparlament im Rahmen einer außerordentlichen Sitzung am 23. Mai 2024 vorgelegt. Er wird insbesondere einen neuen Haushalt für die Spiele im Jahr 2038 umfassen.

Ohne böse Überraschung will die Schweiz die Lücke, die das Internationale Olympische Komitee im vergangenen November für sie geöffnet hat, schnell schließen. Der olympische Verband platzierte sie am Ende der Gruppe, hinter Frankreich und den Vereinigten Staaten, aber ihr Versuch, die Winterspiele heute zum Scheitern zu bringen, scheiterte.

Erfolgreich, wenn auch bedingt, und vielleicht mit der Ankündigung weiterer Erfolge, freut sich die Schweiz auch auf einen weiteren Multisportanlass. Weniger global, zweitplatziert, aber von durchaus respektabler Dimension: die Multisport-Europameisterschaft.

Das Schweizerische Olympische Komitee gibt bekannt, dass sein Exekutivrat beschlossen hat, eine Machbarkeitsstudie für die Ausrichtung des Kontinentaltreffens im Jahr 2030 oder 2034 durchzuführen. Ziel ist es, „ „Stellen Sie bis Herbst 2024 fest, ob die sportlichen, gesellschaftlichen und politischen Voraussetzungen erfüllt sind.“ Um es zu organisieren.

Ein Lenkungsausschuss wird für das Projekt verantwortlich sein. Es wird aus Vertretern der Verbände Swiss Olympic und Swiss Summer Sports bestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert