Die Schweiz ist der größte Schokoladenexporteur der Europäischen Union

Die Schweiz ist der größte Schokoladenexporteur der Europäischen Union

Laut Eurostat, dem europäischen Statistikamt, stammten 36 % der im Jahr 2023 in die Europäische Union importierten Schokolade aus der Schweiz.

Keystone/© Keystone/Gaetan Bali

Die Schweiz exportierte im vergangenen Jahr 62.000 Tonnen Schokolade in die EU und ist damit der größte Schokoladenexporteur aus Nicht-EU-Ländern.

Andererseits importierte die Schweiz rund 24.000 Tonnen Schokolade aus der Europäischen Union.

Etwa 36 % der im Jahr 2023 in die Europäische Union importierten Schokolade stammten aus der Schweiz, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Das Vereinigte Königreich belegte mit 61.000 Tonnen den zweiten Platz. Es folgen die Ukraine (22.000 Tonnen), die Türkei (7.000 Tonnen) und Norwegen (3.000 Tonnen) mit deutlich geringeren Mengen.

+ Weiterlesen: Wie viel würden Sie für Schweizer Schokolade bezahlen?

Unterdessen exportierten die EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2023 insgesamt 867.000 Tonnen Schokolade, wobei laut Eurostat mindestens ein Drittel dieser Menge nach Großbritannien ging. Die Schweiz gehörte nicht zu den fünf größten Abnehmern von Schokolade aus der Europäischen Union.

Adaptiert aus dem Deutschen von DeepL/kp

Diese Nachricht wurde sorgfältig verfasst und von einem externen Redaktionsteam überprüft. Bei SWI swissinfo.ch wählen wir die relevantesten Nachrichten für ein internationales Publikum aus und verwenden maschinelle Übersetzungstools wie DeepL, um sie ins Englische zu übersetzen. Durch die Bereitstellung automatisch übersetzter Nachrichten haben wir Zeit, ausführlichere Artikel zu schreiben.

Wenn Sie mehr über unsere Arbeitsweise erfahren möchten, schauen Sie hier vorbei. Wenn Sie Kommentare zu dieser Nachricht haben, schreiben Sie bitte an [email protected].

Externer Inhalt



Ihr Abonnement kann nicht gespeichert werden. Versuch noch mal.

Fast fertig… Wir müssen Ihre E-Mail-Adresse bestätigen. Um den Anmeldevorgang abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.



Siehe auch  Interview: Oltre I Numeri - Steuern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert