Die Schweiz gibt Malawi mehr als 560 Millionen Kwacha für Hurrikan Freddy und Cholera – Malawi 24

Die Schweiz gibt Malawi mehr als 560 Millionen Kwacha für Hurrikan Freddy und Cholera – Malawi 24

Die Schweizer Botschaft hat zwei Zuschüsse in Höhe von insgesamt USD 550.000 (über 560 Millionen Kwacha) angekündigt, um den dringenden humanitären Bedarf zu decken, der sich aus den verheerenden Auswirkungen des tropischen Wirbelsturms Freddy und dem landesweiten Ausbruch der Cholera ergibt.

Die Hilfe in Höhe von 550’000 Dollar ist Teil der Hilfe der Schweiz, um den Menschen in Malawi zusammen mit der Regierung zu helfen, sich vom Tropensturm Freddy und der Cholera-Katastrophe zu erholen.

Durch diese Zuwendungen, die zu gleichen Teilen zwischen dem Schweizerischen Roten Kreuz und dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) verteilt werden, wird die Schweiz mit der Regierung von Malawi zusammenarbeiten, um dringend benötigte Gesundheits-, Wasser-, Sanitär- und Hygieneversorgung (WASH) und Schutz bereitzustellen.

„Die Schweiz setzt sich dafür ein, die Menschen in Malawi in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen“, sagte der Schweizer Botschafter Stefan Re.

„Wir verpflichten uns, mit dem Schweizerischen Roten Kreuz, UNICEF und der Regierung von Malawi zusammenzuarbeiten, um die unmittelbaren Gesundheits- und Schutzbedürfnisse gefährdeter Malawier anzugehen, Leiden zu lindern und sicherzustellen, dass Familien, insbesondere Kinder, mit den negativen Auswirkungen des tropischen Wirbelsturms Freddy fertig werden. “ er fügte hinzu.

In Süd-Malawi und anderen von Cholera betroffenen Gebieten arbeitet die Schweiz mit dem Schweizerischen Roten Kreuz zusammen, um die Wasser-, Sanitär- und Hygienedienste zu stärken, einschliesslich des Einsatzes eines Schweizer Experten in diesem Sektor, der im Rahmen einer Abordnung technische Unterstützung leistet.

Die Schweiz arbeitet auch mit UNICEF zusammen, um wichtige lebensrettende Medikamente und Hilfsgüter bereitzustellen, um das Leiden gefährdeter Bevölkerungsgruppen (insbesondere Frauen und Kinder) durch Krankheiten zu verringern, die mit dem Mangel an angemessenen Unterkünften, Gesundheitsdiensten, Unterernährung sowie dem Mangel an Zugang zu sauberen und sicheren Einrichtungen zusammenhängen Wasser. .

Siehe auch  Schweiz investiert massiv in Solarprojekte in den Alpen

UNICEF wird auch Sensibilisierungssitzungen zu Helpline-Diensten und Feedback-Sitzungen in Vertreibungszentren anbieten und Mindestschutzdienste für Frauen und Kinder bereitstellen.

Die Zuschüsse sind eine Reaktion auf die Katastrophenerklärung von Präsident Lazarus Chakwera und den dringenden Aufruf der UNO zur Unterstützung der von Überschwemmungen und Cholera betroffenen Malawier.

Neben der humanitären Hilfe unterstützt die Schweiz ein Ernährungssicherungs- und Resilienzprogramm, das Kleinbauern durch Zugang zu wetterbasierten Versicherungen, Diversifizierung der Lebensgrundlagen, Mikrokredite und Ersparnisse bei der Anpassung an den Klimawandel unterstützt.

In Malawi forderten die vom Zyklon Freddy verursachten Überschwemmungen und Schlammlawinen mehr als 600 Tote und fast 600.000 Vertriebene.

Seit März letzten Jahres hat Malay 58.238 Cholera-Fälle und 1.746 Fälle registriert.

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/Malawi24

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert