Die Schweiz führt einen Plan ein, um auf die digitalen Daten von Asylsuchenden zuzugreifen, um die Identität zu überprüfen

Die Schweiz führt einen Plan ein, um auf die digitalen Daten von Asylsuchenden zuzugreifen, um die Identität zu überprüfen

Die Behörden in der Schweiz führen einen Plan ein, der die Einwanderungsgesetze des Landes modernisieren würde, um Grenzbeamten die Befugnis zu geben, digitale Daten auf Smartphones oder anderen tragbaren Geräten von Asylsuchenden zu überprüfen, die ihre Identität, Nationalität oder Reiseroute nicht nachweisen können. Gemäss der Website des Schweizer Staatssekretariats für Migration.

Der Schritt kommt zu einer Zeit, in der das Schweizer Staatssekretariat für Migration sagt, dass das Land angesichts der steigenden Zahl von Asylbewerbern, die aus verschiedenen Ländern ankommen, vor vielen Herausforderungen steht und mit sozialen und politischen Krisen konfrontiert ist.

Die Schweiz soll im Jahr 2022 24.511 Asylanträge erhalten haben, eine Zahl, die Flüchtlinge aus der Ukraine, denen der geschützte S-Status zuerkannt wurde, nicht einschließt, derzeit rund 69.000, wie ein kürzlich veröffentlichter Tweet zeigt.

Die Konsultationen zu einer neuen Richtlinie für den Zugang zu digitalen Daten sind im Gange, da die Regierung versucht, das Gesetz zu überarbeiten, das von entscheidender Bedeutung sein wird, um Einwanderungsbeamten sowie Grenzbeamten dabei zu helfen, die Staatsangehörigkeit und Identität von Menschen zu bestimmen, die im Land Asyl suchen.

Die vorgeschlagenen Änderungen der Einwanderungskontrollen würden unter bestimmten Umständen die Überprüfung von Smartphones, Computern oder Geräten von Asylbewerbern ermöglichen, insbesondere in Fällen, in denen die Identität oder Staatsangehörigkeit der betreffenden Asylbewerber nicht auf andere Weise festgestellt werden kann.

Die Suchen werden den Bewerbern mitgeteilt.

Laut einem Bericht von wurde der Vorschlag an relevante Interessengruppen, darunter Organisationen der Zivilgesellschaft und Interessengruppen für digitale Rechte, weitergeleitet, um ihren Beitrag vor Ablauf der Frist am 19. Juni zu leisten Schweizer Infos.

Siehe auch  Curling Kanada | Zwei Linien kollidieren!

Der Plan wird auch festlegen, welcher Kategorie von Einwanderungsbeamten Zugriff auf diese Daten gewährt wird, und Asylbewerber werden auch im Voraus benachrichtigt, wenn Datenprüfungen auf ihren Geräten durchgeführt werden müssen.

In diesem Zusammenhang schrieb der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Schweizerischen Repräsentantenhauses letzten Monat an die Einwanderungsbehörden und forderte die Beseitigung aller Hindernisse, die die rasche Ausstellung von Visa für die Opfer des verheerenden Erdbebens in der Türkei und in Syrien behindern.

Der Anruf kam, als die Behörden darauf bestanden, dass alle Flüchtlinge, die infolge der Katastrophe in die Schweiz einreisen wollen, Identitätsdokumente wie ihren Reisepass mit sich führen müssen. schreiben Schweizer Infos. Die Auf der Website des Generalsekretariats heißt es Ein gültiges Reisedokument ist weiterhin erforderlich.

Trotz der Aufforderung des parlamentarischen Ausschusses sagten die Einwanderungsbehörden aus Sicherheitsgründen, sie würden Personen ohne Reisepass oder andere Ausweise nicht einreisen lassen.

Außenminister Ignazio Cassis sagte damals, das Land sei bereit, türkische Erdbebenopfer ohne Ausweis aufzunehmen.

Die Schweiz hat Ende letzten Jahres die neuste Version ihres biometrischen Reisepasses lanciert.

Artikelthemen

Grenzsicherung | digitale Kennung | Identitätsdokument | Migration | Gesetzgebung | Schweiz | Reisedokumente

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert