Die Schweiz begrüßt die Aufnahme von Snowboarden als olympische Sportart

Ein Teilnehmer am Einzelrennen im Bergsteigen der Olympischen Jugendspiele Lausanne 2020 ISMF

An den Olympischen Winterspielen 2026 in Mailand wird das Snowboard-Bergsteigen sein Debüt geben, eine Entscheidung, die für die Schweiz, die viele der weltbesten Athleten im Feld hat, Gutes verheißt.

Dieser Inhalt wurde am 20. Juli 2021 – 11:46 Uhr veröffentlicht

Keystone-SDA/ts

Das Internationale Olympische Komitee mit Sitz in Lausanne hat am Dienstag einstimmig beschlossen, die Sportart Skibergsteigen, bei der leichte Schlitten über Off-Piste-Wege getragen und anschließend eislaufen, zu seinen 15 Wintersportarten hinzuzufügen. Diese Liste hat sich seit der Einführung des Eiskunstlaufs bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano nicht geändert.

Um das Interesse aufrechtzuerhalten, bietet das IOC den olympischen Austragungsstädten nun die Möglichkeit, neue Disziplinen einzuführen, wenn sie “erstaunlich” und “kulturell relevant für das Gastgeberland und darüber hinaus” sind. Er sagte in einer ErklärungExterner Link. Als von den italienischen Veranstaltern geforderte „Zusatzsportart“ gibt es jedoch keine Garantie, dass sie eine olympische Sportart bleibt.

Das Mailänder Skibergsteigen-Programm wird aus fünf neuen Medaillen-Wettbewerben bestehen: zwei Herren-Rennen (Sprint/Einzel), zwei Frauen-Rennen (Sprint/Einzel) und einer gemischtgeschlechtlichen Staffel. Die Quote von 48 Athleten (24 Männer/24 Frauen) fällt unter die Gesamtquote von 2.900 Teilnehmern.

Zur Begründung seiner Entscheidung erklärte das Internationale Olympische Komitee, dass diese fünf Bergsportveranstaltungen zum Erfolg der Olympischen Jugend-Winterspiele 2020 in Lausanne, Schweiz, beigetragen haben.

Schweizer Medaillen?

Skibergsteigen ist auch bei Hobby-/Wochenendwanderern eine schnell wachsende Wintersportart und vor allem in Italien beliebt. “Europa ist der Kontinent, auf dem sich das Bergsteigen am stärksten entwickelt hat, aber in den letzten Jahren wurden weltweit immer mehr Teilnehmer, sowohl Profis als auch Amateure, identifiziert”, sagte das IOC.

Es hat auch den Vorteil, dass keine Bauarbeiten oder gar ein eigener Standort erforderlich sind, ein wichtiger Faktor, da das IOC beschlossen hat, die kostspieligen Investitionen zu begrenzen, die Gastgeberstädte oft abschrecken.

Seit Anfang der 2000er Jahre haben Schweizerinnen und Schweizer bei Weltmeisterschaften Dutzende von Medaillen in verschiedenen Skibergsteigen-Wettbewerben gewonnen. Zuletzt räumten Remy Bonet, Werner Marti und Victoria Crozier bei der WM im März auf.

READ  3 Frauen gewinnen die World Cup Alpine Skiing Awards

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.