Die Schweiz begrüsst den erfolgreichen Abschluss der Demobilisierung Mosambiks

Die Schweiz begrüsst den erfolgreichen Abschluss der Demobilisierung Mosambiks


Laden Sie das Logo herunter

In Mosambik wurde der letzte Militärstützpunkt der Oppositionsbewegung Renamo geschlossen. Die Schweiz begrüsst diesen Meilenstein im Friedensprozess in Mosambik und nahm am 23. Juni an der offiziellen Zeremonie in Maputo teil, die den Abschluss des Entwaffnungs- und Demobilisierungsprozesses markierte.

Dies ist ein historischer Moment für Mosambik. Am 15. Juni wurde der letzte Militärstützpunkt der Resistência Nacional Moçambicana (RENAMO) geschlossen. Am 23. Juni fand in der Hauptstadt Maputo eine offizielle Zeremonie zum Abschluss des Entwaffnungs- und Demobilisierungsprozesses statt. Die Schweiz wurde an der Veranstaltung durch Botschafter Simon Jesbüler, Leiter der Abteilung Frieden und Menschenrechte (PHRD) beim EDA, vertreten.

Die Schweiz gratuliert der Regierung, RENAMO und dem Volk Mosambiks für den erfolgreichen Abschluss des Entwaffnungs- und Demobilisierungsprozesses. Dies ist ein Meilenstein in den Bemühungen um dauerhaften Frieden und Stabilität im Land und zeigt die Fortschritte, die seit der Unterzeichnung des Maputo-Abkommens im August 2019, an der auch Bundeskanzler Ignazio Cassis teilnahm, erzielt wurden.

Seitdem wurden 5.221 ehemalige Kombattanten (257 Frauen und 4.964 Männer) demobilisiert und 16 RENAMO-Militärstützpunkte geschlossen.

Wir arbeiten gemeinsam auf dem Weg des Friedens

Die Schweiz arbeitet während des Friedensprozesses des Landes eng mit Mosambik zusammen, insbesondere durch die Unterstützung des ehemaligen Schweizer Botschafters und derzeitigen persönlichen Gesandten des UNO-Generalsekretärs in Mosambik, Mirko Manzoni, der zwischen RENAMO und der politischen Partei FRELIMO (FRELIMO-Front) vermittelte. Libertação de Moçambique), die zum Maputo-Abkommen für Frieden und nationale Versöhnung führte.

Auch die Friedenspolitik der Schweiz macht sie zu einem glaubwürdigen Akteur und zu einem wesentlichen Bestandteil des „Ziels eines nachhaltigen Friedens“, wie Bundesrat Cassis am 3. Mai 2023 vor dem Sicherheitsrat betonte. Humanitäre und Entwicklungsprojekte in Mosambik, die vor über 40 Jahren begonnen haben haben auch das Ansehen der Schweiz im Land gestärkt.

Siehe auch  Stundenlange technische Panne macht Schweizer Covid-App offline

Auch wenn der Entwaffnungs- und Demobilisierungsprozess abgeschlossen ist, wird sich die Schweiz weiterhin an der Seite der Vereinten Nationen für die Umsetzung der anderen Säulen des Maputo-Abkommens, insbesondere der sozialen und wirtschaftlichen Komponente, engagieren.

Verteilt durch die APO Group im Auftrag des Bundesrates, Schweiz.

Diese Pressemitteilung wurde von APO herausgegeben. Der Inhalt wird nicht vom Redaktionsteam von African Business überwacht und der Inhalt wurde nicht von den Redaktionsteams, geprüften Lesern oder Faktenprüfern überprüft oder validiert. Für den Inhalt dieser Anzeige ist ausschließlich der Herausgeber verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert