Die Schließung berühmter Schweizer Restaurants weist auf die Spannungen im Zusammenhang mit dem COVID-Gesetz hin

GENF (Associated Press) – Ein Schritt der Schweizer Polizei in einem Ferienort, ein Restaurant zu schließen, weil seine Besitzer gegen eine staatliche Auflage verstoßen haben, die COVID-19-Genehmigungen von Kunden zu überprüfen, hat erneut Spannungen mit einigen Personen ausgelöst, die solche Maßnahmen als zivilrechtlich ansehen Rechtsverletzung.

Am Montag berichteten Schweizer Medien, dass die Polizei in Zermatt, einem Ferienort am Fusse des berühmten Matterhorn-Gipfels, am Vortag das Restaurant Waliserkan aus dem 19.

Berichten zufolge verwandelten die drei inhaftierten Besitzer einen Stapel Ziegelsteine, mit denen die Polizei den Vordereingang blockierte, in eine provisorische Bar und ermöglichten den Gästen, von hinten einzutreten.

Die Pattsituation signalisiert erneute Spannungen in der Schweiz und im Ausland über staatliche Massnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie, von denen einige behaupten, dass sie die bürgerlichen Freiheiten verletzen. Berichten zufolge gingen am Wochenende Dutzende von Menschen in das Restaurant, um gegen die Festnahmen zu protestieren.

Die Polizei in der Region Südwallis teilte in einer Erklärung mit, dass sich die drei Restaurants trotz der Bemühungen der Behörden, mit ihnen in einen Dialog zu treten, weigerten, das Restaurant zu schließen, und mehrere Warnungen zur Einhaltung der Gesundheitsmaßnahmen ignorierten.

Die Schweiz hat wie einige andere europäische Länder eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie ergriffen, wie z.

Die wohlhabende Alpennation mit etwa 8,5 Millionen Menschen, deren Skipisten und Wintersport ein großer Anziehungspunkt für Touristen sind, hat in den letzten Tagen etwa 1.300 neue Fälle von COVID-19 gemeldet, gegenüber etwa 870 Mitte Oktober, obwohl die durchschnittlichen täglichen Todesfälle unter 10 Jahren seit Anfang April.

Siehe auch  Tokajew erhält Beglaubigungsschreiben der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate, der Schweiz, Irlands, Mexikos, Neuseelands, Albaniens, Grenadas, Mauretaniens, Tunesiens, Norwegens und Nicaraguas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.