Die Richtlinien des Kremls für die Medienberichterstattung über den ukrainischen Gegenangriff sind durchgesickert

Die Richtlinien des Kremls für die Medienberichterstattung über den ukrainischen Gegenangriff sind durchgesickert

Der Kreml hat eine Liste mit Richtlinien für russische Staatsmedien veröffentlicht, wie sie über den bevorstehenden Gegenangriff der Ukraine berichten können, wie die unabhängige Nachrichtenagentur Meduza am Dienstag mitteilte.

Die Richtlinien, die empfahlen, die Tatsache zu betonen, dass die Ukraine von der NATO bewaffnet wird, während sie jeden Vorschlag entmutigten, Kiew sei unzureichend vorbereitet, schienen Moskau die Chance zu geben, jeden Ausgang des erwarteten Gegenangriffs positiv zu beeinflussen.

„Wenn die Ukraine mit Hilfe von Waffen aus den Vereinigten Staaten und Europa Erfolg hat und ein Territorium besetzt, dann … [Russian] Der Verlust wird verständlich sein: Der gesamte Westen hat enorme Anstrengungen auf die Front konzentriert, aber seine Erfolge – verglichen mit diesen Bemühungen – sind sehr bescheiden “, sagte eine dem Kreml nahestehende Quelle gegenüber Meduza.

Sollte der ukrainische Gegenangriff jedoch scheitern, könne sich der Kreml rühmen, dass es der russischen Armee gelungen sei, einen Angriff überlegener feindlicher Kräfte abzuwehren, zitiert Meduza seine Quellen.

Anscheinend hat der Kreml auch die staatlichen Medien gebeten, es zu vermeiden, die Höhe des Staatshaushalts zu erwähnen, der für die Wiederherstellung der Infrastruktur in den von Russland besetzten Gebieten der Ukraine bereitgestellt wird, da er befürchtet, dass seine Größe Unzufriedenheit in der Bevölkerung auslösen könnte.

Stattdessen empfiehlt der Kreml den staatlichen Medien, sich auf verwandte Wiederaufbauprojekte zu konzentrieren, etwa darauf, wie man „Probleme löst“ und wie man Schulen, Kindergärten und Krankenhäuser in der von Russland besetzten Ukraine wieder aufbaut.

Darüber hinaus hat der Kreml um „weniger Aufhebens“ bei den diesjährigen Vorbereitungen für den 9. Mai gebeten, dem jährlichen Feiertag des Landes zur Feier des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland im Zweiten Weltkrieg.

Siehe auch  Zeugen sagten, mehr als 200 seien in Äthiopien bei einem mutmaßlichen ethnischen Angriff getötet worden

Mehrere russische Regionen haben es bereits abgesagt Siegesparaden in diesem Jahr unter dem Vorwand der Sicherheit, während die Behörden in Moskau die beispiellose Entscheidung trafen Zugang zu sperren Zum Roten Platz, wo Präsident Wladimir Putin zwei Wochen vor den Feierlichkeiten zum Tag des Sieges an der Parade am 9. Mai teilnehmen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert