Die Regierung führt weitere COVID-Maßnahmen ein, einschließlich einer teilweisen Sperrung

Es sieht so aus, als ob das Gastgewerbe wieder einen Schlag erleiden wird. Keystone/Laurent Gillieron

Nach einer Woche der Verschärfung der Zertifizierungs- und Maskenpflicht hat die Regierung erneut neue Maßnahmen vorgeschlagen, um die Ausbreitung der COVID-19-Infektion einzudämmen und den Druck auf die Krankenhäuser zu verringern.

Dieser Inhalt wurde am 10. Dezember 2021-19:21 veröffentlicht

Keystone-SDA / DOS

Präsident Jay Parmelin sagte am Freitag, die Lage bleibe “kritisch”, da die Regierung zwei mögliche Szenarien zur Beratung durch die Kantone geschickt habe, bevor am kommenden Dienstag eine Entscheidung getroffen werde.

Das erste Szenario sieht den Einsatz der sogenannten „2G“-Regel vor, die den Zutritt zu öffentlichen Innenräumen – Restaurants, Bars, Konzertsäle, Kinos usw. – für Personen einschränkt, die vollständig gegen Covid-19 geimpft wurden oder sich erholt haben Wer ist.

In diesem Szenario, das damit ungeimpfte Personen mit negativem Test von Indoor-Aktivitäten ausschließt, wäre auch das Tragen von Masken verpflichtend. Außerdem wird es – im Falle von Restaurants und Bars – eine Pflicht zum Essen im Sitzen geben.

Für Nachtclubs und andere Orte, an denen ein solcher Verzehr im Sitzen nicht möglich ist, könnte eine strengere Version der Regel die Notwendigkeit des Nachweises eines negativen Covid-19-Tests zur aktuellen Verpflichtung zum Nachweis von Impfungen oder Heilung hinzufügen.

Mini-Shutdown?

Das zweite Szenario geht weiter und schlägt eine pauschale Schließung der Orte vor, an denen keine Maske getragen werden kann, beispielsweise Bars, Restaurants, Fitnessstudios und Nachtclubs. Indoor-Sport- und Kulturangebote wie Kinos und Theater dürfen weiterhin öffnen, allerdings mit Masken.

Während diese Option “extrem mühsam” sei, sagte Innenminister Alain Berset den Medien in Bern, das Ziel bleibe es, breitere Lockdowns und Lockdowns zu vermeiden und die Suche nach dem “glücklichen Vermittler” zwischen der öffentlichen Gesundheit und dem sozialen und wirtschaftlichen Leben fortzusetzen.

„Wir haben diese Situation tatsächlich vor einem Jahr gemeistert und werden sie in den kommenden Wochen gemeinsam wieder meistern“, sagte Berset.

hohe Zahlen

Die Fallzahlen in der Schweiz sind derzeit auf dem höchsten Stand seit fast einem Jahr. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verzeichnete am Freitag 10’163 neue Infektionsfälle sowie 51 Todesfälle. Intensivstationen zu 82 % belegt, laut Dashboard im BAGExterner Link.

Und trotz der Bemühungen der Behörden, das Interesse an der Impfkampagne zu wecken, gehören die Schweizer in Westeuropa immer noch zu den Zurückhaltendsten; Bis Freitag hatten etwa 68 % der Bevölkerung mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten, was etwa 78 % der Bevölkerung ab 19 Jahren entspricht.

Auch am Freitagabend hat Swissmedic, die schweizerische medizinische Aufsichtsbehörde, Zustimmen zu verwendenExterner Link des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs für Kinder von 5 bis 11 Jahren. Eine Ausweitung der Impfkampagne für diese Gruppe hat die Eidgenössische Impfkommission jedoch noch nicht empfohlen.

Eingangsende

Weitere Maßnahmen

In der Zwischenzeit schlug die Regierung neben den beiden Szenarien am Freitag auch Einzelmaßnahmen vor, darunter die Begrenzung privater Versammlungen auf fünf Personen und die Pflicht zur Heimarbeit statt nur einer Empfehlung. Was die Schulen betrifft, die derzeit Infektionsherde sind, werden sie aufgefordert, dem kürzlich von den verschiedenen Kantonen gezeigten Beispiel bei der Einführung des Tragens von Masken auf allen Ebenen, einschließlich der Primarstufe, zu folgen.

Unterdessen hat die Regierung heute früher angekündigt, den Kantonen Angehörige des Bevölkerungsschutzes zur Verfügung zu stellen, um bei Personalengpässen zu helfen, insbesondere in den Bereichen Impfungen und Kontaktverfolgung.

Dies folgt auf eine weitere Entscheidung Anfang dieser Woche, rund 2.500 Militärangehörige in Bereitschaft zu setzen, um das ins Stocken geratene Schweizer Gesundheitssystem im Falle eines weiteren Ausbruchs der Pandemie zu unterstützen. Mindestens ein Kanton (Jura) hat davon bereits profitiert.

Siehe auch  UEFA Euro 2020, Frankreich und Schweiz Live-Streaming: Wann und wo im Fernsehen und online zu sehen | Fußballnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.