Die PKK griff die Heimat des Leiters einer türkischen NGO in der Schweiz an

Anhänger der terroristischen kurdischen Arbeiterpartei (PKK) haben am Mittwoch im fünften derartigen Vorfall in zwei Jahren die Wohnung des Präsidenten der Schweizerisch-Türkischen Vereinigung angegriffen.

In einem Interview mit der Anadolu Agency (AA) verurteilte Sherif Yildiz, der die Dachorganisation von fast 100 Verbänden und 13 von den Türken im Land gegründeten Verbänden leitet, den Angriff.

Sein Haus in Basel wurde um 01:26 Uhr Ortszeit (12:26 Uhr GMT) angegriffen, und die Angreifer hatten den Namen des Anführers der terroristischen PKK-Gruppe Abdullah Öcalan an die Wand des Hauses geschrieben, sagte Yildiz.

Er sagte, dass drei Personen Skimasken trugen, die von den Überwachungskameras zu Hause aufgenommen wurden, und gab das Filmmaterial der Polizei.

Yildiz sagte, dass die Angreifer auch die Reifen von zwei Autos durchstoßen hätten, die vor dem Haus geparkt waren.

Er forderte die Schweizer Polizei auf, die Täter zu finden und sie so schnell wie möglich zu bestrafen.

“Die Sicherheit unseres Eigentums und unseres Lebens ist die Arbeit der Schweizer Sicherheitskräfte. Wir erwarten, dass die Täter verhaftet werden und die Strafe erhalten, die sie verdienen”, sagte er.

Yildiz fügte hinzu, dass er seit 18 Jahren erwägt, von zu Hause wegzuziehen, weil die zunehmenden Angriffe seine Kinder beunruhigen.

Der letzte Angriff seiner Anhänger auf Yildiz ‘Haus war am 25. November 2020.

Yildiz wurde im August 2020 Präsident des Vereins.

In ihrer mehr als 40-jährigen Terrorkampagne gegen die Türkei war die PKK – von der Türkei, den USA und der Europäischen Union als terroristische Organisation aufgeführt – für den Tod von mindestens 40.000 Menschen verantwortlich, darunter Frauen und Kinder.

Siehe auch  Vorschau: Schweiz vs. USMNT | American-Football-Spieler

Aus dem Jahresbericht von Europol zum Terrorismus „Bericht der Europäischen Union über den Terrorismus und seine Trends für 2020“ geht hervor, dass die PKK aktiv an Propaganda-Aktivitäten sowie an Spendenaktionen in europäischen Ländern wie Belgien, Deutschland und Rumänien beteiligt ist.

In dem Bericht heißt es: “PKK-Mitglieder und ihre Sympathisanten waren weiterhin an legalen und illegalen Aktivitäten beteiligt, um Spenden zur Unterstützung der Gruppe und ihrer Mitgliedsorganisationen zu sammeln.”

Die PKK und ihre Sympathisanten führten zahlreiche gewalttätige Angriffe und Kundgebungen gegen die türkische Gemeinschaft in Europa durch. Im vergangenen Jahr haben Sympathisanten der Terroristengruppe Moscheen und Geschäfte der türkischen Gemeinschaft in Deutschland zerstört. Solche Vorfälle wurden auch in Belgien und der Schweiz gemeldet.

Die Türkei hat die europäischen Behörden lange Zeit dafür kritisiert, dass sie die Aktivitäten der PKK im Land ignoriert haben, und sie unter Druck gesetzt, strengere Maßnahmen gegen Propaganda, Rekrutierung und Spendenaktionen für die Gruppe zu ergreifen. Trotz ihres Status als internationale Terrororganisation genießt die PKK in europäischen Städten relative Freiheit und ist in Deutschland besonders stark vertreten. PKK-Anhänger durften in Deutschland marschieren, Militante rekrutieren und Geld sammeln. Hier lebten etwa 5 Millionen Menschen türkischer Herkunft, darunter auch die Kurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.