Die norwegische Skibehörde sagt, dass Russen dort nicht teilnehmen dürfen

Genf – Der Eislaufverband des skandinavischen Landes sagte am Samstag, dass russische Skifahrer aufgrund von „Verstößen gegen das Völkerrecht und Angriffe auf das ukrainische Volk“ nicht willkommen seien, in Norwegen an Wettkämpfen teilzunehmen.

Norwegens Einladung widerspricht direkt der am späten Freitag angekündigten Politik des Internationalen Eislaufverbands (FIS) und kommt Tage, nachdem der Wintersport bei den Olympischen Spielen in Peking mit 16 Goldmedaillen den Medaillenspiegel anführte. Beim Finale der Männer, das in Peking vergeben wurde, standen russische und norwegische Eiskunstläufer im Bird’s Nest Stadium auf dem Podium.

Der norwegische Aufruf erfolgte auch Tage, bevor Kvitfjell und Oslo am kommenden Wochenende die Weltcuprennen in den Alpen und den Skilanglauf ausrichten, während das Land gemeinsam die Juniorenweltmeisterschaften in den nordischen Disziplinen ausrichtet.

„Die Botschaft des Norwegischen Skiverbands an die russischen Athleten ist glasklar: Wir wollen Ihre Teilnahme nicht!“, sagte sie in einer Erklärung.

Die norwegische Föderation sagte, Russlands Militärinvasion in der Ukraine seit Donnerstag erfordere „internationale Verurteilung und Sanktionen“.

Anzeige

„Der Sport ist davon nicht getrennt und kann gegenüber dem, was jetzt passiert, nicht passiv bleiben“, heißt es in der Erklärung und versprach, Druck auf den Weltsportverband auszuüben.

Am Freitag zog die FIS die verbleibenden Weltcup-Veranstaltungen dieser Saison aus Russland zurück, erlaubte den Russen jedoch später, weiter an Wettkämpfen teilzunehmen.

„Die Athleten werden weiterhin in ihrem Namen und dem Land Russland antreten, obwohl die FIS-Flagge und die FA-Hymne in allen offiziellen Funktionen verwendet werden, einschließlich Zeremonien“, sagte der in der Schweiz ansässige Eislaufverband.

Das Internationale Olympische Komitee forderte am Freitag ein Verbot der Verwendung der russischen Flagge und Nationalhymne und forderte auch die Sportverbände auf, geplante Veranstaltungen in Russland zu verschieben oder abzusagen.

Siehe auch  Sent Up - Clint Capella bei seiner letzten Hotline, Trade from Rockets to Hawkes

___

Mehr von den Olympischen Winterspielen in AP: https://apnews.com/hub/winter-olympics und https://twitter.com/AP_Sports

Copyright 2022 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.