Die NASA pausiert das 16-Milliarden-Dollar-Weltraumteleskop Hubble, das das Alter des Universums bestimmte, aufgrund eines „Fehlers“

Die NASA pausiert das 16-Milliarden-Dollar-Weltraumteleskop Hubble, das das Alter des Universums bestimmte, aufgrund eines „Fehlers“

  • Eines der Gyroskope von Hubble funktioniert, das Teleskop ist also in den abgesicherten Modus übergegangen
  • Wissenschaftler versuchen herauszufinden, was zu tun ist, aber das Teleskop kann nur mit einem Gyroskop betrieben werden
  • Beamte der NASA sagen, sie planen, Hubble so lange wie möglich in Betrieb zu halten
  • Weiterlesen: Dies sind einige der besten Bilder, die Hubble in 30 Jahren aufgenommen hat

Die NASA gab am Freitag bekannt, dass der Betrieb des Hubble-Weltraumteleskops aufgrund eines mechanischen Problems vorübergehend eingestellt wurde.

Das Problem liegt in einem der Gyroskope, die Hubble dabei hilft, neue Ziele zu erreichen und zu erreichen.

Hubble ging am Dienstag automatisch in den „abgesicherten Modus“, als eines seiner drei Gyroskope – kurz Gyroskope – anfing, falsche Messwerte zu senden.

Wissenschaftler nutzten Hubble, um die erste offizielle Schätzung des Alters des Universums vorzunehmen und Fotos vom Anfang zu machen.

Der Betrieb wurde vorerst eingestellt, während NASA-Beamte daran arbeiten, den Fehler zu beheben.

Das Hubble-Weltraumteleskop und das James-Webb-Weltraumteleskop arbeiten derzeit nebeneinander, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis Hubble verkleinert und schließlich außer Betrieb genommen wird.
Hubble hat dieses Bild des Mars im Jahr 2016 aufgenommen. Hubble wurde ursprünglich 1990 vom Space Shuttle Discovery gestartet und ist seitdem fast ununterbrochen in Betrieb.

Weiterlesen: Hubble-Weltraumteleskop zeigt Gasriesen im Sonnensystem

Hubble hat die wirbelnde Atmosphäre des Jupiter und die saisonalen Stürme auf Saturn und Uranus eingefangen.

Das 1990 gestartete, 34 Jahre alte Weltraumteleskop hatte von Zeit zu Zeit Probleme mit seinen Gyroskopen.

Gyroskope messen nicht nur die Geschwindigkeit, mit der sich ein Objekt dreht, sondern helfen Hubble auch dabei, stabil und orientiert zu bleiben.

Die Gyroskope jedes Teleskops verfügen über ein Rad, das sich in einem versiegelten Zylinder 19.200 Mal pro Minute dreht.

Der Zylinder wird in eine dicke, viskose Flüssigkeit eingetaucht, die Motoröl ähnelt. Winzige Drähte durchdringen die Flüssigkeit und leiten Strom zum Motor.

Siehe auch  NASA-Berater besorgt über die nächste Generation der Internationalen Raumstation

Es ist nicht klar, ob dies jetzt der Fall ist, aber in der Vergangenheit hat Druckluft, die die dicke Flüssigkeit in den Raum mit den Drähten drückte, diese korrodieren lassen und zum Bruch geführt.

Die letzte Space-Shuttle-Mission zur Wartung der Gyros fand 2009 statt.

Bei dieser Mission wurden die kaputten Kreisel durch solche ersetzt, die mit unter Druck stehendem Stickstoff anstelle von Sauerstoff gefüllt waren, um Korrosion zu verhindern.

Da das Space-Shuttle-Programm im Jahr 2001 endete und das James-Webb-Weltraumteleskop im Jahr 2021 startete, gibt es keine Pläne, weitere Hubble-Reparaturteams zu entsenden.

Dies bedeutet jedoch nicht unbedingt das Ende von Hubble.

Diese Ansicht des Galaxienhaufens MACS0416 entstand durch die Kombination von Infrarotbeobachtungen des James Webb-Weltraumteleskops mit Daten des sichtbaren Lichts des Hubble-Weltraumteleskops.
Hubble hat dieses riesige, detaillierte Bild der Spiralgalaxie M106 aufgenommen. Seit dem Start des James Webb-Weltraumteleskops arbeiten die beiden zusammen.

Die NASA gab bekannt, dass beim selben Gyroskop im November ein Problem aufgetreten sei, was dazu geführt habe, dass Hubble zu diesem Zeitpunkt ebenfalls in den abgesicherten Modus wechselte.

Dies geschah, als das Gyroskop falsche Messwerte lieferte, was bedeutete, dass es nicht zuverlässig messen konnte, wie schnell sich Hubble drehte.

Die NASA sagte, das Team, das das Teleskop betreibt, arbeite an möglichen Lösungen.

Bei Bedarf kann es mit nur einem Gyroskop betrieben werden.

In diesem Fall steht der verbleibende dritte Kreisel als Backup bereit.

Hubble hat dieses Bild eines Schwarzen Lochs in unserer Milchstraße aufgenommen. Schwarze Löcher verzerren das Licht in ihrer Nähe und verursachen diesen Effekt, der „Gravitationslinse“ genannt wird.

Als Hubble 2009 zum fünften und letzten Mal gewartet wurde, erhielt es sechs neue Gyroskope.

Nur drei dieser Gyroskope funktionieren noch, darunter das Gyroskop, das falsche Signale gesendet hat.

Idealerweise würde Hubble drei Gyroskope gleichzeitig verwenden, es ist jedoch auch möglich, jeweils nur mit einem zu arbeiten.

Ob dies das Ende von Hubble bedeutet, bleibt bei der NASA optimistisch.

„Die NASA erwartet, dass Hubble in diesem Jahrzehnt und vielleicht auch im nächsten Jahrzehnt weiterhin bahnbrechende Entdeckungen macht und mit anderen Observatorien wie dem James Webb-Weltraumteleskop der Agentur zusammenarbeitet“, schrieb die Agentur in einem Bericht. Werbung Heute.

Siehe auch  Überwindung des „Unmöglichen“ durch Verwendung von DNA zum Bau eines Supraleiters, der die Technologie verändern kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert