Die Miteigentumsplattform für Eigenheime Pacaso sammelt in einer Runde 125 Millionen US-Dollar unter der Leitung von SoftBank, Real Estate News und ET RealEstate

Pacaso, eine Vertriebs- und Managementplattform für Miteigentum, die vor etwa einem Jahr gestartet wurde, gab am Dienstag bekannt, dass sie in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung des Vision Fund 2 von SoftBank Group Corp.

Pacaso kauft, renoviert und richtet Luxusimmobilien ein und findet dann bis zu acht Eigentümer, die einen Anteil an der Immobilie erwerben. Die Immobilie wird dann über die SmartStay-App von Pacaso zwischen Eigentümern verwaltet, die sich möglicherweise nicht kennen.

„Der Besitz eines Zweitwohnsitzes ist ein von vielen, vielen Familien geteilter Wunsch”, sagt Austin Allison, CEO und Mitbegründer von Pacaso. „Aber es ist für die meisten Menschen oft unerreichbar, weil Zweitwohnungen teuer und zu wenig genutzt werden.” .

Allison sagte, das Unternehmen verdient Geld mit dem Weiterverkauf von Immobilien und den Nutzungsgebühren für Verwaltungsanwendungen.

Das schnell wachsende Startup, das bereits in 25 Destinationen in den USA tätig ist, sah sich schnell einigen Gegenreaktionen ausgesetzt.

Im Mai berichtete eine Lokalzeitung in Sonoma Valley, Kaliforniens Weinregion, dass Nachbarn ihres im Besitz von Bakasso befindlichen Hauses Schilder mit der Aufschrift „Timesharing in Bakasso’s not welcome here“ aufgestellt haben und es mindestens zwei Petitionen auf change.org gibt.

Allison sagte, dass Bakasso “eigentlich ein Teil der Lösung ist” und keine Wohnungsnot verursacht, da es Menschen, die nach gebündeltem Geld für Zweitwohnungen suchen, hilft, Luxusimmobilien zu kaufen, anstatt um Standard-Eigentumswohnungen zu konkurrieren.

Allison sagte, dass Bakasso auf seiner Plattform fast 200 Millionen US-Dollar an Immobilien verwaltet. Er sagte, dass das Unternehmen bis Ende des Jahres auch nach Spanien expandieren wird, da es seine globale Expansion beginnt.

Siehe auch  Joanna Lumley sagt, Bill Clinton sei "erstaunlich gut aussehend" gewesen | Unterhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.