Die Inflation tritt in der Schweiz weiterhin auf

Der starke Franken schützt bisher nur die Schweiz vor Inflation. © Keystone/Gaetan Bally

Die Kosten für Waren und Dienstleistungen in der Schweiz sind im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,5 % gestiegen, aber die Inflationsrate ist immer noch niedriger als in vielen anderen Ländern.

Dieser Inhalt wurde am 1. September 2022 – 11:46 veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Die Preise für importierte Waren stiegen laut Bundesamt für Statistik (BFS) um 8,6 %, während einheimische Produkte um 1,8 % zulegten.

Steigende Energie- und Treibstoffkosten sind der Haupttreiber der Inflation – die jährliche Inflationsrate betrug im August 2 %, wenn diese Faktoren nicht berücksichtigt wurden.

Aber auch die steigenden Krankenhaus- und Pflegekosten sowie steigende Mieten haben zur Belastung beigetragen, sagte BFSExterner Link.

Schweizerische Nationalbank, die die Zinsen um 0,5 % anhobExterner Link Im Juni rechnen Sie mit einem Rückgang der Inflation auf 2,9 %.Externer Link Jahresende.

Verbraucher in der Schweiz sind weniger von der Inflation betroffen als andere Länder, wie die Europäische Union, Großbritannien und die Vereinigten Staaten, wo die Zinsen derzeit zwischen 8 % und 9 % liegen und sich dieses Jahr verdoppeln könnten.

Die Schweiz wird durch die starke Kaufkraft des dringend benötigten Schweizer Frankens geschützt.

Die Prognosegruppe BAK Economics sagte im Sommer, dass moderate Gehaltserhöhungen und eine Entspannung der Angebotskrise auch zu mehr Preiskontrolle führen könnten.

Aber die Eidgenössische Elektrizitätsregulierungsbehörde hat die Haushalte gewarnt, keine großen Rechnungserhöhungen zu erwartenExterner Link Im nächsten Jahr warnen einige Branchen, dass sie die gestiegenen Kosten an die Verbraucher weitergeben müssen.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Die Swiss Riri Collection hat 3 neue Accessoires-Kollektionen lanciert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.