Die indische Coronavirus-Variante kommt in die Schweiz

Zürich: Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagte, der erste Fall der indischen Form von COVID-19 sei in der Schweiz bestätigt worden, da andere Länder Reiseverbote verhängt hätten, um die Ausbreitung einzudämmen. Die britische Vereinigung sagte auf Twitter, dass der Fall einen Passagier betraf, der über einen Transitflughafen und nicht direkt aus Indien in die Schweiz kam, der in den letzten Tagen von einer massiven Verletzungswelle schwer getroffen wurde.

Der Test fand Ende März statt, teilte die BAG Reuters am Sonntag mit und fügte hinzu, dass die Person über ein europäisches Land in die Schweiz eingereist sei.

Laut BAG laufen derzeit Konsultationen darüber, ob Indien in die Liste der Hochrisikoländer aufgenommen werden soll, da die Menschen bei ihrer Ankunft in der Schweiz sofort in Quarantäne gehen sollten.

Ein Sprecher sagte: “Der Grund dafür ist die rasche Verbreitung der Variante im Land” und bezog sich auf Indien. Derzeit gibt es keine genauen Informationen über das Ausmaß der Infektion oder den Schweregrad der neuen Form.

Am Sonntag schloss sich Italien anderen Ländern an, indem es Reisebeschränkungen aus Indien auferlegte, um die Verbreitung der Alternative zu verhindern.

Indien hat in den letzten vier Tagen täglich mehr als 300.000 neue Fälle gemeldet, mehr als irgendwo sonst auf der Welt seit Beginn der Pandemie.

Nach Schätzungen der Schweizer Regierung hat sich seit Beginn der Pandemie rund ein Drittel der Bevölkerung mit Covid-19 infiziert.

Ende 2020 fanden Regierungswissenschaftler bei etwa 20% der getesteten Antikörper Antikörper und glauben nun, dass weitere 10% infiziert wurden, berichtet die NZZ am Sonntag.

Siehe auch  Ankunft neuer Pike Railway Trainer aus der Schweiz - CBS Denver

“Konservativ berechnet ist seit Beginn der Epidemie etwa ein Drittel der Bevölkerung infiziert”, sagte Simon Buchman, Sprecherin des Bundesamtes für Gesundheit.

Von den 2,8 Millionen Menschen, von denen angenommen wird, dass sie sich bereits mit dem Virus infiziert haben, wissen viele nicht, dass sie keine Symptome entwickelt haben. Nur etwa 650.000 Menschen in den Alpen haben während der Pandemie positive Covid-Tests erhalten.

In der Schweiz wurde der erste Fall einer Variante identifiziert, die zu einem tödlichen Ausbruch in Indien führte, berichtete die NZZ. Die Person befand sich in der nordwestlichen Grafschaft Solothurn, und die Tests wurden Ende März positiv getestet. Neuseeland berichtete, dass sie in Quarantäne gestellt worden waren und andere nicht infiziert hatten.

Teilnahme an Pfefferminz-Newsletter

* * Geben Sie eine verfügbare E-Mail-Adresse ein

* * Vielen Dank, dass Sie den Newsletter abonniert haben.

Verpassen Sie nie eine Geschichte! Bleiben Sie mit Mint in Verbindung und auf dem Laufenden. Laden Sie jetzt unsere App herunter !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.