Die FIFA ist nicht glücklich über die Dominanz von EA bei Fußballspielen

machst du narbe? EA. Dominanz Von Fußballspielen (auch bekannt als Fußball) wegen seiner Präsenz Lizenzvorteile? Und anscheinend auch die FIFA. Eurogamer Anmerkungen dass die FIFA veröffentlicht hat Aussage Bestehen darauf, dass Fußball- und Esportspiele mehr als eine Partei haben sollten, die „alle Rechte kontrolliert und verwertet“ – ein ungenauer Hinweis auf EA. Dementsprechend spricht die FIFA mit Entwicklern, Investoren und anderen Gruppen, um ihre Spiel- und Esport-Optionen zu „erweitern“.

Dies würde dazu beitragen, “alle zukünftigen Möglichkeiten zu maximieren”, fügte die Organisation hinzu. Es bekräftigte auch sein Engagement für die Durchführung von Esport-Turnieren unter seiner Marke FIFA.

Die Aussage kommt zu einem entscheidenden Moment für EA und FIFA. Der aktuelle Lizenzvertrag von EA läuft nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar aus und Die New York Times Ressourcen Behaupten, dass die Gespräche zwischen den beiden Seiten gestoppt wurden. Die FIFA will ihren derzeitigen Anteil an EA (mehr als 1 Milliarde US-Dollar über vier Jahre) mehr als verdoppeln und gleichzeitig die Halterechte von EA an Videospielen einschränken. EA ist unterdessen Blick auf die neuen Namen für Fußballspiele bei der Erforschung neuer Konzepte wie Arena-basierte Turniere, NFTs Selbst die realistischsten Spiele.

Eine Entscheidung wird laut bis Ende 2021 erwartet malEA sichert seine Wetten jedoch durch die Registrierung einer Marke “EA Sports FC” ab. EA und FIFA wollten die Gespräche nicht kommentieren.

In diesem Zusammenhang könnte die FIFA-Erklärung ein Warnschuss sein – schauen Sie sich Dinge an, die Ihnen in die Quere kommen, oder Sie verpassen einen wertvollen Lizenzvertrag. Während die aktuelle Schlagkraft von EA dazu beitragen kann, ein nicht lizenziertes Spiel zu verkaufen, wird das öffentliche Spiel zweifellos Spieler verlieren, die hoffen, Mbappe oder Messi in echten Clubs zu kontrollieren. Infolgedessen wird sich EA nicht unbedingt der FIFA beugen. Er ist sich jedoch möglicherweise bewusster, was auf dem Spiel steht, wenn die Deal-Verhandlungen scheitern.

Siehe auch  Auf Google Podcasts ein Buffet des Hasses

Alle von Engadget empfohlenen Produkte werden von unserem Redaktionsteam, unabhängig von der Muttergesellschaft, handverlesen. Einige unserer Geschichten enthalten Affiliate-Links. Wenn Sie etwas über einen dieser Links kaufen, verdienen wir möglicherweise eine Affiliate-Provision.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.