Die Bankenübernahme stoppte den Kollaps der Schweizer Wirtschaft

Die Bankenübernahme stoppte den Kollaps der Schweizer Wirtschaft

Genf, Schweiz: Die Schweizer Finanzministerin Karin Keller-Sutter sagte in einem am Sonntag veröffentlichten Interview, dass die Schweizer Wirtschaft wahrscheinlich zusammengebrochen wäre, wenn die Credit Suisse bankrott gegangen wäre.

Keller-Sutter sagte gegenüber Le Temps, die Regierung habe im besten Interesse des Landes gehandelt, als sie schnell die Übernahme der zweitgrössten Bank der Schweiz durch ihren größten inländischen Konkurrenten UBS arrangierte.

Angesichts der Befürchtungen einer globalen Bankenkrise im vergangenen Monat brach das Vertrauen der Anleger in die Credit Suisse am 15. März zusammen, als die Regierung am Wochenende vor der Wiedereröffnung der Märkte am 20. März eine Übernahme orchestrierte.

Etwa 109 Milliarden Schweizer Franken (120 Milliarden US-Dollar) wurden zwischen Staatsgarantien und der von der Schweizer Zentralbank bereitgestellten Liquidität auf den Tisch gelegt.

„Angesichts der Umstände haben wir so gut wie möglich gehandelt, um den Staat und die Steuerzahler zu entlasten“, sagte Keeler Sutter.

Ohne entschlossenes Eingreifen der Behörden wäre die Alternative eine Insolvenz der Credit Suisse am Montagmorgen gewesen, begleitet von einem möglichen Zusammenbruch der Schweizer Wirtschaft.

Wie die UBS gehörte auch die Credit Suisse zu den 30 Banken weltweit, die für das internationale Bankensystem von globaler Bedeutung und damit zu gross zum Scheitern waren.


Aber es wurde in den letzten Jahren von einer Reihe von Skandalen heimgesucht, und nach dem Zusammenbruch von drei US-Regionalbanken im März sah es aus wie das schwächste Glied in der Kette.

Schneller doppelter Deal

Im Finanzministerium von Killer Sutter in Bern wurden hastig Übernahmegespräche geführt, und am Abend des 19. März wurde der 3,25-Milliarden-Dollar-Deal bekannt gegeben.

Siehe auch  Start einer neuen digitalen Banking-Plattform für Firmenkunden in Österreich

„Die Bank wäre am Montag, dem 20. März, bankrott gegangen, und warum? Weil es im Laufe der Jahre eine Kultur gegeben hat, die anscheinend die falschen Anreize geschaffen hat. Weil es so viele Skandale gegeben hat“, sagte Keeler Sutter.

In Bezug darauf, ob einer der Führungskräfte vor Gericht gestellt wird, sagte sie: „Es ist schwierig und kompliziert.“

Sie sagte, die Priorität der Regierung sei es, die Fusion abzuschließen. UBS sagte am Mittwoch, dass sie die Übernahme innerhalb der kommenden Monate abschließen soll.

Der Finanzminister sagte, es sei noch zu früh, um über die zukünftige Struktur der UBS zu sprechen, die eine riesige Bank mit einem investierten Vermögen von etwa 5 Billionen US-Dollar werden werde.

Keller-Sutter sagte, die Regierung sollte vollständig analysieren, was passiert ist, und dann die Vorschriften für Banken ändern, die als zu groß zum Scheitern gelten.


„Aber es gibt Grenzen. Vergessen wir nicht, dass … Vertrauen nicht reguliert werden kann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert