Die australische Wettbewerbsaufsichtsbehörde hat Sikas geplantem 6,1-Milliarden-Dollar-Deal mit der Sika Corporation zugestimmt

Die australische Wettbewerbsaufsichtsbehörde hat Sikas geplantem 6,1-Milliarden-Dollar-Deal mit der Sika Corporation zugestimmt

20. April (Reuters) – Die australische Wettbewerbsbehörde sagte, sie werde einer Übernahme von MBCC durch SIKA im Wert von 5,5 Milliarden Schweizer Franken (6,12 Milliarden US-Dollar) nur dann widersprechen, wenn der Schweizer Chemiehersteller die Geschäfte von MBCC in Australien und Neuseeland vollständig veräußere.

Die australische Wettbewerbs- und Verbraucherkommission (ACCC) sagte am Donnerstag, sie werde sich dem Deal nicht widersetzen, nachdem sie eine gerichtlich durchsetzbare Verpflichtung von Sika akzeptiert hatte, MBCC von seinem Antikörpergeschäft zu trennen.

Das Unternehmen ist Teil eines globalen Abhilfepakets, in dem sich Sika verpflichtet hat, den Bauchemiehersteller MBCC im Europäischen Wirtschaftsraum, in der Schweiz, im Vereinigten Königreich, in den Vereinigten Staaten und in Kanada, einschließlich mehrerer F&E-Einrichtungen, und der Aufsichtsbehörde zu veräußern. Er sagte.

„Ohne eine Liquidation würde die Sika-Akquisition die größten Anbieter von chemischen Zusatzstoffen in Australien zusammenbringen, was zu einem Marktanteil von etwa 80 Prozent führen würde“, sagte Stephen Ridgway, Commissioner von ACCC.

Der vorgeschlagene Deal wurde zuvor von der Europäischen Kommission unter Auflagen genehmigt und wurde auch von der britischen Wettbewerbsaufsicht genehmigt.

($1 = 0,8980 Schweizer Franken)

Zusätzliche Berichterstattung von Sameer Manikar in Bengaluru. Bearbeitet von Rashmi Aish

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Wird die Schweizer Schuhmarke zu gierig auf ihr eigenes Wohl?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert