Die Art Basel findet im September in der Schweiz statt

Die Art Basel wird im kommenden September ihre 50. Veranstaltung in der Schweiz in Übereinstimmung mit den von der Schweizer Regierung eingeführten Covid-19-Beschränkungen fortsetzen.

Galeriemanager schickten am Donnerstag eine E-Mail an VIPs, in der sie bestätigten, dass die für den 20. bis 26. September geplanten Termine noch bestehen.

Die Kapazität wird gegenüber den Vorjahren um 20 Prozent reduziert und die VIP-Eröffnung um einen Tag verlängert. Die Anzahl der Tickets für Publikumstage vom 23. bis 26. September wird um ein Drittel reduziert.

Besucher dürfen nur teilnehmen, wenn sie geimpft sind oder einen kürzlich negativen Covid-19-Test oder den Nachweis ausreichender Antikörper nach Genesung vorlegen können.

Die Schweiz hat einige Coronavirus-Beschränkungen gelockert, Restaurants und Bars wiedereröffnet und die Anzahl der Personen, die bei öffentlichen Versammlungen und privaten Veranstaltungen zugelassen sind, erhöht.

Die in der Regel im Juni stattfindende Art Basel hat ihre Hauptausstellung im vergangenen Jahr abgesagt und sollte ihre nächste Veranstaltung im Juni 2021 durchführen. Doch im Januar verschoben die Veranstalter die Termine auf September.

Die kommende Ausstellung wird das erste Mal seit Beginn der Pandemie sein, dass er wieder in Basel ist. Im Mai fand die Minimesse Art Basel Hong Kong mit halb so vielen teilnehmenden Galerien, teilweise persönlich, in einem hybriden Format mit Online-Viewing-Rooms, virtuellen Führungen und Live-Übertragungen statt.

Die Schweizer Veranstaltung soll diesem Modell folgen, obwohl nicht verraten wurde, ob sie die Zahl der teilnehmenden Messen reduziert hat. Die Ausstellerliste wird im Juli bekannt gegeben.

Messen bieten jedoch auch andere Möglichkeiten der Beteiligung, insbesondere über digitale Initiativen, an denen Händler aus aller Welt über ein „Hologramm“ teilnehmen können.

Siehe auch  Schweizer Unternehmen wollen im Umweltbereich führend sein – Leitfaden für Expats in der Schweiz

Wie die Version von Hongkong wird die Art Basel in der Schweiz gemeinsame Präsentationen veranstalten, bei denen sich zwei oder mehr Galerien einen Stand teilen können, und “Satellitenkabinen”, auch bekannt als “Geisterkabinen”, werden Kunstwerke aus dem Ausland zeigen, die jedoch lokal ausgestattet sind.

In dem Brief an die Würdenträger sagte die Art Basel, die Messe in Hongkong habe “trotz strenger Reisebeschränkungen” 30 000 Besucher angezogen und sie als Erfolg gewertet.

Die Schweiz meldet einen Rückgang der Covid-19-Fälle und einen Anstieg der Impfrate auf 60.000 bis 90.000 Injektionen pro Tag. Etwa 30 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.