Diabetes, Umweltverschmutzung und Alkohol erhöhen das Demenzrisiko

Diabetes, Umweltverschmutzung und Alkohol erhöhen das Demenzrisiko

Zusammenfassung: Forscher haben wichtige Risikofaktoren und genetische Einflüsse identifiziert, die ein bestimmtes Gehirnnetzwerk beeinflussen, das anfällig für Alterung, Schizophrenie und Alzheimer ist. Diese „Schwachstelle“ im Gehirn ist besonders anfällig für Diabetes, Luftverschmutzung und Alkoholkonsum.

Durch die Untersuchung von 161 veränderbaren Risikofaktoren bei mehr als 40.000 Personen unterstreicht die Studie die Bedeutung eines umfassenden Ansatzes zum Verständnis der Komplexität der Demenz. Interessanterweise enthüllte die Forschung auch einen Zusammenhang zwischen Blutgruppen-XG-Antigenen und Genen, die zwischen den X- und Y-Chromosomen geteilt werden, was neue Wege für die genetische Erforschung bei Demenz eröffnete.

Wichtige Fakten:

  1. Schwaches Gehirnnetzwerk: Diese Studie identifiziert ein Gehirnnetzwerk, das durch Alterung und Krankheiten wie Schizophrenie und Alzheimer erheblich beeinträchtigt wird, und zeigt eine erhöhte Anfälligkeit für bestimmte Lebensstil- und Umweltfaktoren.
  2. Die wichtigsten identifizierten Risikofaktoren: Unter den untersuchten veränderbaren Risikofaktoren zeigten Diabetes, verkehrsbedingte Luftverschmutzung und Alkoholkonsum den größten Einfluss auf das verletzliche Netzwerk im Gehirn.
  3. Genetische Erkenntnisse enthüllten: Die Forschung hat genetische Zusammenhänge mit Demenz aufgedeckt, einschließlich Verbindungen zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem XG-Blutgruppensystem, und dabei unerforschte Regionen des Genoms hervorgehoben.

Quelle: Universität Oxford

Forscher hatten zuvor einen „Fleck“ im Gehirn identifiziert, ein spezifisches Netzwerk aus Regionen höherer Ordnung, das sich nicht nur später im Jugendalter entwickelt, sondern auch im Alter eine frühe Degeneration zeigt.

Sie zeigten, dass dieses Gehirnnetzwerk auch besonders anfällig für Schizophrenie und Alzheimer ist.

In dieser neuen Studie veröffentlicht in NaturkommunikationSie untersuchten genetische und veränderbare Einflüsse auf diese gefährdeten Gehirnbereiche, indem sie Gehirnscans von 40.000 Teilnehmern der britischen Biobank im Alter von über 45 Jahren untersuchten.

Die Forscher untersuchten 161 Risikofaktoren für Demenz und kategorisierten deren Auswirkungen auf das gefährdete Gehirnnetzwerk zusätzlich zu den normalen Auswirkungen des Alters. Bildnachweis: Neuroscience News

Die Forscher untersuchten 161 Risikofaktoren für Demenz und kategorisierten deren Auswirkungen auf das gefährdete Gehirnnetzwerk zusätzlich zu den normalen Auswirkungen des Alters.

Siehe auch  Wie können Sie und Ihre Familie angesichts der steigenden Zahl von Krankheiten geschützt bleiben?

Sie klassifizierten sogenannte „veränderbare“ Risikofaktoren – die im Laufe des Lebens verändert werden können, um das Risiko einer Demenz zu verringern – in 15 große Kategorien: Blutdruck, Cholesterin, Diabetes, Gewicht, Alkoholkonsum, Rauchen, depressive Verstimmung und Entzündungen. Umweltverschmutzung, Hören, Schlaf, Sozialisation, Ernährung, körperliche Aktivität und Bildung.

Professor Gwennael Douad, der diese Studie leitete, sagte: „Wir wissen, dass sich eine Konstellation von Gehirnregionen mit zunehmendem Alter frühzeitig verschlechtert, und in dieser neuen Studie haben wir gezeigt, dass diese spezifischen Teile des Gehirns am anfälligsten für Diabetes und verkehrsbedingte Krankheiten sind.“ .“ Luftverschmutzung – ein zunehmend wichtiger Faktor bei Demenz – und Alkohol gehören zu den häufigsten Risikofaktoren für Demenz.

„Wir haben herausgefunden, dass viele Variationen im Genom dieses Gehirnnetzwerk beeinflussen und es mit kardiovaskulärer Mortalität, Schizophrenie, Alzheimer-Krankheit und Parkinson-Krankheit sowie mit zwei Antigenen einer wenig bekannten Blutgruppe, der schwer fassbaren Erwartung, in Zusammenhang steht.“

Professor Lloyd Elliott, Co-Autor von der Simon Fraser University in Kanada, stimmt zu: „Tatsächlich liegen zwei unserer sieben genetischen Entdeckungen in dieser spezifischen Region, die die XG-Blutgruppen-Gene enthält, und diese Region ist höchst untypisch, weil sie gemeinsam genutzt wird.“ Nach Geschlechtschromosomen X und Y.

„Das ist wirklich interessant, weil wir nicht viel über diese Teile des Genoms wissen; unsere Arbeit zeigt, dass es von Nutzen ist, mehr dieser Gene zu erforschen Anonym.'

Am wichtigsten ist, dass Professor Anderson Winkler, Co-Autor von den National Institutes of Health und der University of Texas Rio Grande Valley in den USA, feststellt: „Das Besondere an dieser Studie ist, dass wir den einzigartigen Beitrag jedes modifizierbaren Risikos untersucht haben.“ Betrachten Sie sie alle zusammen, um die Degeneration zu beurteilen, die aus dieser „Schwachstelle“ im Gehirn resultiert.

Siehe auch  Unglaublich detaillierte Nahaufnahmen der Sonne vom leistungsstärksten Sonnenteleskop der Erde

„Mit einem solchen umfassenden, ganzheitlichen Ansatz – und unter Berücksichtigung der Auswirkungen von Alter und Geschlecht – entstanden drei der schädlichsten Krankheiten: Diabetes, Luftverschmutzung und Alkohol.“

Diese Forschung beleuchtet einige der wichtigsten Risikofaktoren für Demenz und liefert neue Informationen, die zur Prävention und zukünftigen Strategien für gezielte Interventionen beitragen können.

Über Neuigkeiten zur Alzheimer-Krankheit und zur Genetikforschung

Autor: Christopher McIntyre
Quelle: Universität Oxford
Kommunikation: Christopher McIntyre – Universität Oxford
Bild: Bildquelle: Neuroscience News

Ursprüngliche Suche: Offener Zugang.
Auswirkungen genetischer und modifizierbarer Risikofaktoren auf Gehirnregionen, die anfällig für Alterung und Krankheiten sind„Von Gwennael Dowd et al. Naturkommunikation


eine Zusammenfassung

Auswirkungen genetischer und modifizierbarer Risikofaktoren auf Gehirnregionen, die anfällig für Alterung und Krankheiten sind

Wir haben zuvor ein Netzwerk von Gehirnregionen höherer Ordnung identifiziert, die besonders anfällig für Alterungsprozess, Schizophrenie und Alzheimer sind.

Es ist jedoch immer noch unbekannt, welche genetischen Einflüsse auf dieses fragile Netzwerk des Gehirns wirken und ob sie durch die häufigeren modifizierbaren Risikofaktoren für Demenz verändert werden können.

Hier haben wir bei rund 40.000 britischen Biobank-Teilnehmern erstmals signifikante genomweite Zusammenhänge zwischen diesem Gehirnnetzwerk und sieben Genclustern nachgewiesen, die an kardiovaskulärer Mortalität, Schizophrenie, Alzheimer und Parkinson beteiligt sind, sowie mit Blutgruppen-XG-Antigenen, die in der autosomalen Region Falsches Geschlecht gefunden werden Chromosomen.

Wir zeigen auch, dass die schädlichsten und modifizierbaren Risikofaktoren für dieses anfällige Gehirnnetzwerk Diabetes, Stickstoffdioxid – ein Indikator für verkehrsbedingte Luftverschmutzung – und häufiger Alkoholkonsum sind.

Das Ausmaß dieser Zusammenhänge wurde durch die Untersuchung veränderbarer Risikofaktoren in einem einzigen Modell deutlich, um den einzigartigen Beitrag jedes einzelnen zum gefährdeten Gehirnnetzwerk zu bewerten, der über die dominanten Auswirkungen von Alter und Geschlecht hinausgeht.

Siehe auch  Das dem Untergang geweihte Paar ist sich näher als je zuvor

Diese Ergebnisse liefern ein umfassendes Bild der Rolle, die genetische und veränderbare Risikofaktoren in diesen fragilen Teilen des Gehirns spielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert