Deutschland ist Gastgeber einer Konferenz für die Ukraine vor dem Friedensgipfel in der Schweiz  Weltnachrichten

Deutschland ist Gastgeber einer Konferenz für die Ukraine vor dem Friedensgipfel in der Schweiz Weltnachrichten

Die zweitägige Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in Berlin folgt auf ein ähnliches Treffen in London vor einem Jahr im Vorfeld eines G7-Gipfels der prominenten westlichen Verbündeten der Ukraine in Italien.

Bild: Shutterstock

AP Berlin

Deutschland veranstaltet am Dienstag eine Konferenz, um Unterstützung für die Erholung der Ukraine nach den verheerenden Folgen des russischen Krieges zu sammeln und sendet damit zu Beginn einer Woche intensiver Diplomatie ein neues Zeichen der Solidarität mit Kiew.

Die zweitägige Konferenz zum Wiederaufbau der Ukraine in Berlin folgt auf ein ähnliches Treffen in London vor einem Jahr, im Vorfeld eines G7-Gipfels der wichtigsten westlichen Verbündeten der Ukraine in Italien und eines globalen Friedensgipfels in der Schweiz am kommenden Wochenende.

Klicken Sie hier, um uns über WhatsApp zu kontaktieren

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, der letzte Woche an Veranstaltungen zum 80. Jahrestag der Landung in Frankreich teilgenommen hat, wird voraussichtlich an dem Treffen teilnehmen, bei dem nach Angaben der deutschen Gastgeber 2.000 Menschen aus Politik, Wirtschaft und anderen Bereichen zusammenkommen werden.

Auch in den gegenwärtigen Kriegszeiten müsse die Ukraine kontinuierlich Häuser, Wasserleitungen, Krankenhäuser und Stromnetze wieder aufbauen, sagte deutsche Entwicklungsministerin Svenja Scholz in einer Erklärung. Die Menschen wollen weiterhin in ihrem Land leben und brauchen dazu Strom, Wasser und ein Dach über dem Kopf.

Die Aufgabe, den Aufschwung der Ukraine kurz- und langfristig zu unterstützen, sei zu groß, als dass Regierungen sie allein bewältigen könnten, weshalb wir Unternehmen, Zivilgesellschaft und Kommunen ausdrücklich zur Konferenz einladen, fügte Schulz hinzu.

Neben anderen unmittelbaren Problemen, mit denen die Ukraine konfrontiert ist, haben die anhaltenden russischen Angriffe auf das Stromnetz in den letzten Wochen die Staats- und Regierungschefs in Kiew dazu gezwungen, landesweite Stromausfälle zu verhängen.

Siehe auch  Die Banker der Credit Suisse klagen wegen AT1-Boni, die im Rahmen des UBS-Deals gestrichen wurden

Letztes Jahr haben die Verbündeten der Ukraine in London mehrere Milliarden Dollar an nichtmilitärischer Hilfe zugesagt, um die Infrastruktur des Landes wieder aufzubauen, die Korruption zu bekämpfen und Kiews Weg zur Mitgliedschaft in der Europäischen Union zu ebnen.

Dieser Fokus auf Reformen bleibt auch in diesem Jahr von zentraler Bedeutung.

„Wir tun alles, damit die Ukraine bald am EU-Tisch Platz nehmen kann, denn das ist neben unserer militärischen Unterstützung der beste Schutz, den es gibt“, sagte die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock.

Am Montag gab der Leiter der staatlichen Agentur für den Wiederaufbau der Ukraine, Mustafa Nayem, über Facebook seinen Rücktritt bekannt. Er wies auf systemische Hindernisse hin, die mich daran hindern, meine Befugnisse wirksam auszuüben, und warf der Regierung vor, ihre Behörde in Bürokratie zu ertränken.

Seit der Entlassung von Oleksandr Kubrakov im vergangenen Mai hat die Ukraine keinen eigenen Minister für Wiederaufbau mehr. Naim beschwerte sich darüber, dass der ukrainische Premierminister ihn daran gehindert habe, an der Berliner Konferenz teilzunehmen.

Selenskyj, der seit Beginn der umfassenden russischen Invasion am 24. Februar 2022 zum dritten Mal Berlin besucht, wird voraussichtlich auch vor dem Deutschen Bundestag sprechen. Einige Wochen nach Kriegsbeginn hielt er eine Videoansprache an die Abgeordneten.

Der letzte Besuch des ukrainischen Präsidenten fand Mitte Februar statt, als er mit Bundeskanzler Schulz ein bilaterales Sicherheitsabkommen unterzeichnete, eines aus einer Reihe solcher Abkommen, die die Verbündeten mit Kiew geschlossen hatten, um ihre langfristige Unterstützung zu signalisieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert