Deutscher „Plan“ zur Bombardierung der Krimbrücke löst im Kreml Hysterie aus

Deutscher „Plan“ zur Bombardierung der Krimbrücke löst im Kreml Hysterie aus

Spionageabwehrkräfte in Deutschland traten in Aktion, nachdem ein wichtiger Verbündeter Wladimir Putins am Freitag in der Presse eine Audioaufnahme veröffentlicht hatte, in der es sich ihrer Meinung nach um ein Gespräch zwischen deutschen Generälen handelte, die die Sprengung der Krimbrücke planten.

Der Audioclip ist zunächst einmal 38 Minuten lang Teilnehmer Verfasst von Margarita Simonyan, Chefredakteurin von Russia Today, wurde es gleichzeitig in staatlich kontrollierten russischen Medien und auf kremlfreundlichen Social-Media-Kanälen verbreitet, bevor es wütende Schuldzuweisungen seitens des russischen Außenministeriums auslöste, das sagte, das angebliche Leck sei ein Beweis dafür … Britische und amerikanische Truppen vor Ort in der Ukraine.

Maria Sacharowa, Sprecherin des russischen Außenministeriums, forderte öffentlich eine „Erklärung“ von Deutschland und erklärte, das Fehlen einer Erklärung werde als „Schuldgeständnis“ gewertet.

Die Echtheit der Aufnahme konnte nicht sofort bestätigt werden. Es ist jedoch bekannt, dass die Propagandamaschine des Kremls angeblich in der Vergangenheit durchgesickerte Audioaufzeichnungen streng geheimer Gespräche nutzt, um die Agenda Moskaus voranzutreiben. Am bekanntesten ist die Veröffentlichung Eine schlecht produzierte Aufnahme, die eindeutig im Jahr 2015 geschrieben wurde Sie behaupteten, dies sei ein Beweis dafür, dass die CIA den Abschuss von Flug MH17 plane.

Moskau behauptet, das Gespräch zwischen „höheren Offizieren“ in Deutschland habe am 19. Februar stattgefunden, bei dem es um die Bombardierung der Krimbrücke mit Langstreckenraketen vom Typ Taurus ging. Das angebliche „Durchsickern“ eines solchen Gesprächs erfolgt übrigens zu einer Zeit, in der der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz einem zunehmenden Druck ausgesetzt ist, die Ukraine mit Taurus-Raketen zu beliefern, ein Schritt, den er bisher strikt abgelehnt hat, und warnt: „Wenn sie falsch eingesetzt werden, [Taurus missiles] „Es kann ein Ziel in Moskau erreichen.“

Siehe auch  Zwei Vermisste nach Österreich-Zusammenbruch - APA

Während einer Konferenz in der Türkei behauptete der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass die deutschen Generäle in der Aufzeichnung konkret darüber diskutiert hätten, wie man unbemerkt Taurus-Raketen in die Ukraine liefern könne, um Schulz nicht zu verärgern. „Ich weiß nicht, wie sie sich ihrem Volk erklären werden“, sagte Lawrow.

Vom Kreml kontrollierte Medien begannen am späten Freitag mit der Veröffentlichung wütender Berichte über den Skandal, darunter die Namen und Fotos aller deutschen Offiziere, die laut Moskau an der Diskussion teilgenommen hatten.

Unterdessen wurde das deutsche Verteidigungsministerium zitiert Deutsche Welle Der Militärische Abschirmdienst des Bundes habe „alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen“, um zu untersuchen, ob die Kommunikation zwischen Militärvertretern abgehört worden sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert