Der neutrale Schweizer bereitet das Einfrieren russischer Vermögenswerte vor – Präsident

Schweizer Präsident Ignazio Cassis spricht nach einer Sitzung des Bundesrates der Schweizer Regierung am 24. Februar 2022 in Bern, Schweiz, auf einer Pressekonferenz. REUTERS/Arnd Wegmann

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

  • Neutrales Schweizer Auge nimmt EU-Sanktionen an
  • Einfrieren russischer Vermögenswerte „sehr wahrscheinlich“ – Cassis
  • Die Schweizer sind bereit, dem Flüchtlingsstrom zu helfen

GENF (Reuters) – Der Schweizer Präsident Ignazio Cassis sagte am Sonntag, es sei „sehr wahrscheinlich“, dass die neutrale Schweiz am Montag dem Beispiel der Europäischen Union folgen werde, Russland zu bestrafen und russische Vermögenswerte im Alpenland einzufrieren.

Cassis sagte in einem Interview im öffentlich-rechtlichen Schweizer Fernsehen auf Französisch, dass der siebenköpfige Bundesrat am Montag zusammentreten und die Empfehlungen der Finanz- und Wirtschaftsministerien überprüfen werde.

Auf die Frage, ob die Schweiz – ein wichtiges Finanzzentrum und Rohstoffhandelszentrum – der Europäischen Union beim Einfrieren russischer Vermögenswerte folgen würde, sagte er: „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Regierung dies morgen beschließen wird, aber ich kann keine Entscheidungen vorhersehen, die noch nicht getroffen wurden wurde genommen…“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Cassis sagte, die Neutralität der Schweiz müsse gewahrt bleiben und sie sei bereit, ihre guten Dienste für die Diplomatie anzubieten, wenn Gespräche zwischen ukrainischen und russischen Beamten an der belarussischen Grenze nicht funktionierten, beispielsweise durch einen Waffenstillstand.

„Das hindert uns nicht daran, einen Spaten zu nennen“, sagte er.

Die Schweiz hat die Grenze zwischen Solidarität mit dem Westen und Beibehaltung ihrer traditionellen Neutralität im Zickzack verschoben, was sie laut Regierung zu einer potenziellen Vermittlerin machen könnte.

Siehe auch  63% Sprung des Nettogewinns auf 2 Milliarden US-Dollar

Aber es sieht sich wachsendem Druck ausgesetzt, sich offen mit dem Westen gegen Moskau zu stellen und Strafsanktionen der Europäischen Union zu verhängen. Die Regierung hat bisher erklärt, dass sie es nicht zulassen wird, dass die Schweiz als Plattform zur Umgehung von EU-Sanktionen genutzt wird.

Bei der grössten Friedenskundgebung seit Jahrzehnten demonstrierten am Samstag in der Hauptstadt Bern rund 20’000 Menschen für die Ukraine, einige buhten die Regierung für ihre vorsichtige Politik aus.

Am Sonntag sagte Cassis, Ukrainer, die vor dem Konflikt fliehen, seien „für eine Übergangszeit, von der wir hoffen, dass sie so kurz wie möglich ist“, willkommen.

Unabhängig davon sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter, die Schweiz sei bereit, Schutzbedürftige aufzunehmen und betroffene Nachbarländer zu unterstützen. „Wir werden die Menschen nicht in einer schwierigen Situation zurücklassen“, sagte sie.

Die Schweizer Regierung hat letzte Woche ihre Beobachtungsliste überarbeitet, um 363 Personen und vier Unternehmen aufzunehmen, die die Europäische Union auf die Sanktionsliste gesetzt hat, um Moskau zu bestrafen. Weiterlesen

Daten der Schweizerischen Nationalbank zeigen, dass Russen im Jahr 2020 in der Schweiz rund 10,4 Milliarden Schweizer Franken (11,24 Milliarden US-Dollar) besaßen.

(1 Dollar = 0,9252 Schweizer Franken)

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Zusätzliche Berichterstattung von Michael Shields. Redaktion von Emilia Sithole Mataris und Diane Kraft

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.