Der Kampf um Bakhmut aus der Ukraine erreicht seine bisher größte Intensität

Der Kampf um Bakhmut aus der Ukraine erreicht seine bisher größte Intensität

KIEW, Ukraine – Am Sonntag brachen in der ukrainischen Stadt Pakhmut schwere Kämpfe aus, wobei Russland leichte Fortschritte ankündigte, während die Ukraine sagte, die Intensität des Kampfes habe ihr bisher höchstes Niveau erreicht.

Das russische Verteidigungsministerium sagte, dass Wagners paramilitärische Kräfte einige Blocks am nördlichen und südlichen Rand der Stadt vorrückten. Das ukrainische Militär sagte, es habe russische Angriffe in und um die Stadt, Russlands wichtigstes unmittelbares Ziel im Land, abgewehrt.

„Unsere Soldaten tun ihr Bestes, um die Kampffähigkeit des Feindes in blutigen und brutalen Kämpfen zu untergraben“, sagte der ukrainische Militärsprecher Serhiy Sherevaty gegenüber dem ukrainischen Fernsehen.

Die Schlacht von Bachmut, eine Stadt mit etwa 70.000 Einwohnern vor der russischen Invasion, wurde zu einer der heftigsten des Krieges, als Moskau Zehntausende von Soldaten, viele von ihnen von Wagner rekrutierte Sträflinge, in direkte Angriffe warf. Trotz schwerer Verluste entglitt es allmählich der Kontrolle der Ukraine über die Stadt.

Russland umgibt ukrainische Streitkräfte aus dem Norden, Süden und Osten mit nur einer anständigen Versorgungsroute. In den letzten Tagen haben russische Streitkräfte einen neuen Einfall in die Stadt gemacht und sind in das von ukrainischen Streitkräften kontrollierte Gebiet eingedrungen.

Fotoillustration: Adam Adada

Die ukrainischen Streitkräfte halten trotz schwerer Verluste ihrerseits stand. Die ukrainischen Führer sagen, sie wollen die russischen Streitkräfte zermürben und Zeit gewinnen, um sich auf eine eigene Offensive in den kommenden Wochen vorzubereiten.

Unterdessen beschuldigten sich die Ukraine und Russland gegenseitig, zivile Gebiete bombardiert zu haben. Die Ukraine sagte, zwei Teenager seien in der südlichen Region Mykolajiw getötet worden und eine Kirche in der Region Saporischschja sei schwer beschädigt worden. Russland sagte, eine Frau sei in der besetzten östlichen Stadt Donezk von Ukrainern erschossen worden.

Ukrainische Beamte sagten, Retter hätten einen dritten Tag in den Trümmern eines Wohnhauses in der nordöstlichen Stadt Slowjansk gearbeitet und nach vier Personen gesucht, die dort möglicherweise begraben worden seien. Laut ukrainischen Beamten wurde das Gebäude am Freitagnachmittag durch einen russischen Angriff zerstört, bei dem 11 Menschen getötet und 22 verletzt wurden.

Beide Seiten feierten den orthodoxen Ostersonntag. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wandte sich in einem Video aus dem Kiewer Höhlenkloster an die Ukrainer, einer der heiligsten Stätten des Landes, die die Regierung der Kontrolle des örtlichen Arms der russisch-orthodoxen Kirche entreißen will. Er versprach, alle besetzten Gebiete der ukrainischen Kontrolle zurückzugeben.

Der russische Präsident Wladimir Putin nahm am Mitternachtsgebet in der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau teil, das von Patriarch Kirill, dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, geleitet wurde. Patriarch Kirill unterstützte offen Russlands Eroberung seines Nachbarn.

Am Sonntag gaben ukrainische Beamte die Rückkehr mehrerer Gruppen russischer Gefangener bekannt. Insgesamt 130 Ukrainer sind in den vergangenen Tagen in mehreren Gruppen zurückgekehrt.

Schreiben Sie an James Marson unter [email protected]

Copyright © 2022 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Alle Rechte vorbehalten. 87990cbe856818d5eddac44c7b1cdeb8

Siehe auch  Feuer in Japan: Polizei in Osaka identifiziert Verdächtigen, 61

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert