Der Iran nimmt sein Judo-Verbot wieder auf, um israelischen Gegnern auszuweichen

LAUSANNE, Schweiz (AFP) – Am Dienstag wurde die Berufung des iranischen Judo-Verbandes gegen ein vierjähriges Verbot der Teilnahme an internationalen Veranstaltungen verhandelt, weil es seinen Athleten verweigert hatte, gegen Gegner aus Israel anzutreten.

Das Schiedsgericht für Sport sagte, die Berufung des Iran gegen das Urteil des Internationalen Judo-Verbandes sei über einen Videolink erfolgt. Das Urteil wird voraussichtlich mindestens mehrere Wochen dauern.

Der Internationale Judo-Verband wechselte gegen den Iran, nachdem der ehemalige Weltmeister Saeed Mollaei das Team verlassen hatte Er behauptete, ihm sei befohlen worden, bei den Weltmeisterschaften 2019 Spiele zu verlieren, um nicht gegen die Israelis anzutreten.

Mollaei floh aus Sorge um seine Sicherheit im Iran nach Deutschland und erhielt später die Genehmigung des Internationalen Olympischen Komitees, in der Mongolei anzutreten. Bei den Olympischen Spielen in Tokio im Juli gewann er die Silbermedaille in der 81-kg-Kategorie.

Die IJF verhängte zunächst ein unbefristetes Embargo gegen die iranische Föderation, bis sich ihre diskriminierende Politik änderte. Das wurde vom Schiedsgericht für Sport aufgehoben und der Fall an das Leitungsgremium zurückverwiesen, das im April eine vierjährige Suspendierung vereinbarte.

Das vorübergehende Verbot, das noch aufgehoben werden kann, wenn iranische Offizielle ihren Athleten freien Lauf lassen, soll bis September 2023 gelten.

___

Mehr AP Sports: https://apnews.com/hub/apf-sports und https://twitter.com/AP_Sports

Siehe auch  Reisebeschränkungen zwingen Swiss, Winterspiele für Studenten abzusagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.