Der Iran bereitet die Hinrichtung eines jüdischen Mannes vor

Der Iran bereitet die Hinrichtung eines jüdischen Mannes vor

Iranische Behörden haben einen jüdischen Mann zum Tode verurteilt und planen, die Hinrichtung am Montag durchzuführen, teilten Quellen der Washington Post mit.

Dieser Fall hat bei der kleinen jüdischen Gemeinde in der Islamischen Republik für Aufregung gesorgt, und iranische jüdische Expatriates und andere Mitglieder der jüdischen Gemeinde in New York und Israel schlagen Alarm, dass es sich hierbei um einen klaren Justizirrtum handelt.

Arvin Ghahramani, 20Er sagte, er trainierte im November 2022 in einem Fitnessstudio in der iranischen Stadt Kermanshah, etwa 500 Meilen außerhalb von Teheran, als er von sieben Männern überfallen wurde, darunter einem 40-jährigen Mann, der ihm Geld schuldete. Rabbi Danny Yiftachder für die Washington Post iranische Gerichtsdokumente übersetzte.

Arvin Ghahramani wurde wegen „Mittäterschaft bei der vorsätzlichen Ermordung eines Muslims“ und „vorsätzlicher Verursachung nichttödlicher Verletzungen“ verurteilt. geliefert

Das mutmaßliche Opfer, Erkennung Amir Shukri, Menschenrechtsorganisation im IranEr zog ein Messer und stach auf Al-Qahramani ein, wie der Rabbiner behauptet.

Der jüdische Mann reagierte, entwaffnete Shukri, erstach ihn und tötete ihn.

Al-Qahramani wurde wegen „Mittäterschaft bei der vorsätzlichen Ermordung eines Muslims“ und „vorsätzlicher Verursachung nichttödlicher Verletzungen“ verurteilt.

Er wurde zum Tode verurteilt, wogegen den Unterlagen zufolge kein Rechtsmittel eingelegt werden kann.

Yiftah sagte, dass ein iranisches Gesetz es Al-Qahramani ermöglichen würde, der Hinrichtung zu entgehen, wenn Shukris Familie einer finanziellen Entschädigung zustimmen würde, doch die Familie weigerte sich bisher, dies zu tun.

Juden stellen eine kleine Minderheit in der Islamischen Republik dar und zählen 8.000 von 88,5 Millionen Iranern.

Mit der Zeit machen sie sich Sorgen um Al-Ghahramanis Leben.

Er wurde zum Tode verurteilt, wogegen den Unterlagen zufolge kein Rechtsmittel eingelegt werden kann. geliefert
In den Dokumenten wird behauptet, das mutmaßliche Opfer habe ein Messer gezogen und Al-Ghahramani erstochen. Der jüdische Mann reagierte auf den Angreifer, entwaffnete ihn, erstach ihn und tötete ihn. geliefert

„Heute Morgen habe ich eine Stunde damit verbracht, auf alle WhatsApp-Nachrichten zu antworten, die ich zu diesem Fall erhalte“, sagte Yatash. „Das hat jeden im Iran beunruhigt.“

Siehe auch  Paris, Kiew und die baltischen Staaten sind bestürzt, nachdem ein chinesischer Gesandter die Souveränität der Ukraine in Frage gestellt hat

Dr. Homayoun Somayeh, der jüdische Vertreter im iranischen Parlament, hat Berichten zufolge mehrere muslimische Gesetzgeber gebeten, mit Shukris Familie zu vermitteln, und sogar angeboten, in seinem Namen eine Moschee zu bauen.

Die Bemühungen blieben erfolglos.

Yiftah sagte, er glaube, dass diese Angelegenheit dem iranischen Regime die Gelegenheit gebe, seine „Stärke“ durch die Beseitigung der Ungerechtigkeit zu zeigen.

Rabbi Danny Yiftach sagte, dass das iranische Recht es Al-Ghahramani erlauben würde, der Hinrichtung zu entgehen, wenn die Familie des Opfers einer finanziellen Entschädigung zustimmen würde, die Familie weigerte sich jedoch bisher, dies zu tun. Rabbi Danny Yiftach

Yiftah sagte: „Ich bin zuversichtlich, dass die Dinge nicht so ausgegangen wären, wenn das Problem in Teheran gewesen wäre, weil ich an den guten Glauben der Zentralregierung glaube.“

„Seit der Revolution hat der Iran erklärt, dass er nicht gegen das jüdische Volk sei – er sei lediglich Antizionist. Jetzt ist ihre Chance, es zu beweisen.

„Der Talmud sagt uns: Verlieren Sie nicht die Hoffnung, selbst wenn Sie ein Schwert am Hals haben“, fügte der Rabbiner hinzu.

Die iranische Mission bei den Vereinten Nationen reagierte nicht auf die Bitte der Washington Post um einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert