Der Gewinner des Eurovision Song Contest steht fest

Der Gewinner des Eurovision Song Contest steht fest

Die Schweiz hat den Eurovision Song Contest gewonnen.

Der Schweizer Nemo stürmte den Wettbewerb mit dem Song „The Code“ und erhielt 591 Punkte – eine Kombination aus Jury- und Publikumsstimmen.

Doch bei Nemos triumphalem Auftritt am Ende der vierstündigen Show ließ der Sänger versehentlich den mikrofonförmigen Glasbecher fallen und verletzte sich dabei am Daumen.

„Ich habe nicht nur den ‚Kodex‘ gebrochen, ich habe auch die Trophäe gebrochen“, sagte Nemo während der Pressekonferenz nach der Show, während ihre Hände mit einem Verband umwickelt waren. „Ich habe mir auch den Daumen gebrochen. Aber ich habe einen neuen bekommen.“ [trophy] Technisch gesehen habe ich jetzt also zwei.

Der nicht-binären Sängerin – der ersten Schweizer Eurovision-Gewinnerin seit Céline Dions Sieg im Jahr 1988 – wurde die Trophäe vom Vorjahressieger, der schwedischen Sängerin Loren, überreicht.

Der kroatische Spieler Pepe Lasagna belegte im Wettbewerb 2024 mit 547 Punkten den zweiten Platz, gefolgt von den Ukrainern Alyona und Jerry Hill mit 453 Punkten, dem Franzosen Suleiman mit 445 Punkten und dem Israeli Eden Golan mit 375 Punkten.

Das Vereinigte Königreich, vertreten durch den Sänger und „It’s a Sin“-Schauspieler Olly Alexander, belegte den achtzehnten Platz und erhielt 46 Punkte von der Jury und null Punkte vom Publikum.

Kroatien gewann mit 337 Punkten von den heimischen Zuschauern die meisten öffentlichen Stimmen, gefolgt von Israel mit 323 und der Ukraine mit 307.

Der diesjährige Wettbewerb fand in Malmö, Schweden, statt und wurde von der schwedischen Komikerin Petra Midi und der Schauspielerin Malin Akerman moderiert.

Mit freundlicher Genehmigung der Europäischen Rundfunkunion

25 Länder reichten im großen Finale ihre Bewerbungen ein. Ursprünglich waren 26 Teilnehmer geplant, doch der niederländische Teilnehmer Joost Klein schied in letzter Minute aus, nachdem sich ein schwedisches Crewmitglied über sein Verhalten hinter der Bühne beschwert hatte. Berichten zufolge ermittelt die schwedische Polizei.

Siehe auch  Das Weltwirtschaftsforum gratuliert Premierministerin Hasina und lädt sie ein, an der Jahrestagung in der Schweiz teilzunehmen

Während viele gehofft hatten, dass sich ABBA zu der Veranstaltung wiedervereinen würde – die den 50. Jahrestag ihres Sieges mit ihrem Hit „Waterloo“ markiert – glänzte das Quartett nur, als sie als Avatare für ihr „Voyage“ live aus London auftraten. Das Trio der ehemaligen Eurovision-Gewinnerinnen – Charlotte Perrelli, Carola Hågqvist und Conchita Forstthen – erschien auf der Bühne, um „Waterloo“ zu singen.

Unter anderen historischen schwedischen Künstlern, die live auftraten, waren Björn Skiffs, der seinen Hit „Hooked on a Feeling“ sang – der vor 50 Jahren in den USA auf Platz eins landete, bevor er 2016 mit „Guardians of the Galaxy“ einen zweiten Ausleihvertrag erhielt – und Alcazar, Der in den letzten Jahrzehnten mehrfach an der Teilnahme am Eurovision Song Contest in Schweden teilgenommen hat, es aber nie geschafft hat. Loren, Gewinner des Swedish Performance Award 2023, ist ebenfalls zurück. Unterdessen eröffnete Victoria, Kronprinzessin von Schweden, die Show mit einem vorab aufgezeichneten VT-Video, das in ihrer königlichen Residenz gedreht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert