Der frühere taiwanesische Präsident Ma besucht China auf einer historischen Reise

Der frühere taiwanesische Präsident Ma besucht China auf einer historischen Reise

TAIPEH (Reuters) – Der ehemalige taiwanesische Präsident Ma Ying-jeou wird diesen Monat China besuchen, der erste Besuch eines ehemaligen oder derzeitigen taiwanesischen Führers seit der Flucht der besiegten Regierung der Republik China auf die Insel im Jahr 2018, dem Büro des ehemaligen taiwanesischen Präsidenten Ma Ying -jeou sagte. 1949.

Die Reise findet zu einer Zeit erhöhter Spannungen zwischen Peking und Taipeh statt, da China seinen militärischen und politischen Druck fortsetzt, um zu versuchen, das demokratisch gewählte Taiwan in die chinesische Souveränität zu überführen.

Ma, der nach wie vor ein hochrangiges Mitglied von Taiwans Oppositionspartei Kuomintang ist, hielt Ende 2015, kurz vor der Wahl von Taiwans amtierender Präsidentin Tsai Ing-wen, ein historisches Treffen mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Singapur ab.

Mas Büro sagte, er werde China vom 27. März bis 7. April besuchen und nach Nanjing, Wuhan, Changsha, Chongqing und Shanghai reisen.

Sein Büro sagte, er werde sich mit Studenten treffen und Orte besuchen, die mit dem Zweiten Weltkrieg und Chinas Konflikt mit Japan in Verbindung stehen, sowie diejenigen, die mit der Revolution von 1911 zu tun haben, die den letzten chinesischen Kaiser stürzte und die Republik China einleitete.

Die Republik China bleibt der offizielle Name Taiwans.

Es wurde nicht gesagt, ob er sich mit chinesischen Beamten oder Führern treffen würde, einschließlich, ob er sich mit Xi treffen würde.

Die KMT, die traditionell enge Beziehungen zu China bevorzugt, aber entschieden bestreitet, pro-Peking zu sein, hat ihr Engagement mit China verstärkt, seit China und Taiwan die Reisebeschränkungen im Zusammenhang mit Coronaviren gelockert haben.

Siehe auch  Japan unterzeichnet Verträge im Wert von 2,8 Milliarden US-Dollar zur Entwicklung von Langstreckenraketen

Letzten Monat besuchte der stellvertretende Vorsitzende der KMT, Andrew Hsia, Peking und traf sich mit dem hochrangigen Vorsitzenden der Kommunistischen Partei, Wang Huning.

Taiwans regierende Demokratische Fortschrittspartei (DPP) nutzte Hsias Reise nach China, um die KMT anzugreifen, weil sie Peking zu nahe stehe und Taiwan ausverkaufen wolle, und kritisierte Hsia dafür, „den Kommunisten den Hof zu machen“.

Die KMT sagt, es sei wichtig, die Kommunikationswege mit China offen zu halten, insbesondere angesichts der aktuellen Spannungen.

China lehnte wiederholte Aufrufe von Tsai zu Gesprächen ab und glaubte, sie seien separatistisch.

Darin heißt es, dass nur das taiwanesische Volk über seine eigene Zukunft entscheiden könne, und weist Chinas Souveränitätsansprüche zurück.

(Umschlag) Von Ben Blanchard, Redaktion von David Goodman und Raisa Kasulewski

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert