Der einzigartige „Zombie“-Farn kann tote Blätter wiederbeleben, um den Rest der Pflanze zu ernähren

Der einzigartige „Zombie“-Farn kann tote Blätter wiederbeleben, um den Rest der Pflanze zu ernähren

Pflanzen haben dieses Jahr einige wirklich seltsame Tricks gemacht und jetzt gibt es Arten von Baumfarnen (Cyathia rugasiana) Komm zur Party. Nun, damit sie sich ihm anschließen kann, muss er zuerst sterben und dann von den Toten auferstehen, um seiner Mutter zu helfen. Lassen Sie es uns erklären.

Cyathia rugasiana Es handelt sich um eine Baumfarnart, die in den Wäldern im Westen Panamas vorkommt. Bei einer neuen Entdeckung wurde festgestellt, dass die Farnpflanze in der Lage ist, ihre abgestorbenen Blätter wiederzubeleben und Wurzeln zu bilden, die dann dem Boden Stickstoff entziehen, der die Mutterpflanze weiterhin ernährt.

Im lebenden Zustand neigen sich die Blattstiele nach unten, so dass die Blattmitte, die sogenannte Blattrachis, den Boden berühren kann. Wenn ein Blatt stirbt, verändern sich die Strukturen in der Blattspindel, die früher Wasser zu den lebenden Teilen des Blattes transportierten, und werden stattdessen zu lebenden Wurzeln. Diese neuen lebenden Wurzeln graben sich in den Boden ein und versorgen den Rest der Pflanze weiterhin mit Nährstoffen.

„Es handelt sich tatsächlich um einen neuen Prozess zur Wiederverwendung von Gewebe“, sagte Professor James Dalling, Hauptautor der Studie Pressemitteilung.

Die Wedel des Baumfarns scheinen lediglich verrottendes Pflanzenmaterial zu sein, selbst wenn der Prozess der Umwandlung in die Wurzel stattfindet. Das Team geht davon aus, dass dies der erste Fall ist, bei dem ein Farn auf diese Weise Pflanzenblätter wiederverwenden konnte, um sich selbst zu ernähren.

Der Grund dafür, dass Pflanzen dies tun, reicht bis in die geologische Zeit zurück. Die Pflanze gehört zu einer alten Familie von Baumfarnen, die bis in die Jurazeit zurückreicht. Es wird angenommen, dass die Wurzeln, die sich aus abgestorbenen Blättern entwickeln, sich entwickelt haben, um dem kargen vulkanischen Boden mehr Nährstoffe zu entziehen.

Siehe auch  Die Entdeckung der Axionen könnte zur Beantwortung einer der rätselhaftesten Fragen der Physik beitragen

Daling sagte: „Panama ist eine Landbrücke zwischen Nord- und Südamerika und verschmolz vor 7 Millionen Jahren zu einem Inselarchipel, und diese Inseln sind das Ergebnis vergangener vulkanischer Aktivitäten.“ „An einer der von uns entdeckten Stellen befand sich eine mehrere Meter dicke Schicht aus Vulkanasche, ähnlich dem Sand, den man an einem Sandstrand ausheben würde. Die dort wachsenden Pflanzen unterscheiden sich von denen, die wir anderswo in diesem Waldreservat finden.“

Der Baumfarn wächst sehr langsam und es wurde von Anfang an viel Energie und Ressourcen in das Wachstum der Blätter investiert. Die Tatsache, dass es nur etwa 2 Meter (6,5 Fuß) groß wird, trägt dazu bei, dass die Blätter immer den Boden berühren, wenn sie alt werden und herabhängen. Perfekt für ihr Zombie-Comeback.

Der Artikel ist veröffentlicht in Ökologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert