Der einzigartige Funke der Live-Musik: Eine emotionale Gehirnreise

Der einzigartige Funke der Live-Musik: Eine emotionale Gehirnreise

Zusammenfassung: Live-Musik verstärkt im Vergleich zu aufgezeichneten Musikstücken die emotionalen Reaktionen im Gehirn erheblich. Durch die Messung der Amygdala-Aktivität fanden die Forscher heraus, dass Live-Auftritte stärkere emotionale Reaktionen hervorrufen und eine tiefere kognitive und emotionale Verarbeitung im gesamten Gehirn fördern.

Die Studie hebt die einzigartige Synchronisation zwischen Musikern und Publikum bei Live-Veranstaltungen hervor und deutet auf eine tiefe Verbindung hin, die aufgenommene Musik nicht nachbilden kann. Diese Forschung unterstreicht die evolutionäre Bedeutung von Live-Musik und betont ihre beispiellose Fähigkeit, uns emotional und sozial zu fesseln.

Wichtige Fakten:

  1. Live-Musik löst in der Amygdala eine stärkere und gleichmäßigere Aktivität aus als aufgenommene Musik, was auf verstärkte emotionale Reaktionen hinweist.
  2. Es besteht eine einzigartige Synchronisation zwischen der Gehirnaktivität des Publikums und Live-Musik, was eine tiefere Verbindung zeigt, die in aufgezeichneten Aufführungen nicht zu finden ist.
  3. Die Studie legt nahe, dass die Vorliebe für Live-Musik gegenüber aufgenommenen Versionen auf unseren evolutionären Wurzeln beruht und unterstreicht die unersetzliche soziale Erfahrung von Live-Konzerten.

Quelle: Universität Zürich

Musik kann einen starken Einfluss auf unsere Emotionen haben. Studien haben gezeigt, dass das Hören aufgenommener Musik emotionale und fantasievolle Prozesse in unserem Gehirn anregt.

Aber was passiert, wenn wir Musik in einer Live-Umgebung hören, zum Beispiel auf einem Musikfestival, in einer Oper oder einem beliebten Konzert? Reagiert unser Gehirn unterschiedlich, je nachdem, ob die Musik, die wir hören, live oder online gestreamt wird?

Live-Musik stimuliert das emotionale Gehirn stärker

Dieser Frage ist ein Forscherteam der Universität Zürich um Sascha Froholz, Professor für kognitive und affektive Neurowissenschaften, nachgegangen.

Forscher haben die Auswirkungen von Live-Musik und aufgenommener Musik auf emotionale Prozesse im menschlichen Gehirn untersucht. Sie führten ein komplexes Experiment durch, bei dem ein Pianist die von ihm gespielte Live-Musik veränderte, um emotionale Reaktionen in der Amygdala, dem emotionalen Zentrum des Gehirns, zu verstärken.

Siehe auch  Celestron Advanced VX 8 Edge HD Vollständiger Teleskoptest

Während des Experiments verwendeten die Forscher MRT, um die Aktivität in der Amygdala der 27 Zuhörer sowie des Darstellers in Echtzeit zu messen. Basierend auf diesen Messungen passte der Pianist sein Spiel umgehend an, um die Emotionen des Publikums noch weiter zu verstärken.

Um die Antworten zu vergleichen, wurde eine Aufnahme derselben Musik vom gleichen Musiker abgespielt, jedoch ohne Neurofeedback-Schleife.

„Unsere Studie hat gezeigt, dass angenehme und unangenehme Emotionen, die bei Live-Musik erlebt werden, im Vergleich zu aufgezeichneter Musik eine deutlich höhere und gleichmäßigere Aktivität in der Amygdala hervorrufen.“

„Live-Auftritte stimulierten auch einen aktiveren Informationsaustausch im gesamten Gehirn, was auf eine robuste emotionale Verarbeitung in den affektiven und kognitiven Teilen des Gehirns hinweist“, sagt Froholz.

Musiker und Publikum sind synchron

Forscher der Universität ZH analysierten zudem, wie Klaviermusik mit der Gehirnaktivität des Publikums zusammenpasst. Eine starke Synchronisation zwischen dem subjektiven emotionalen Erleben und dem auditorischen System des Gehirns, das Musik nach ihrer Klangqualität bewertet, konnte nur beobachtet werden, wenn das Publikum der Live-Aufführung zuhörte.

Darüber hinaus zeigte nur Live-Musik einen starken, positiven Zusammenhang zwischen Merkmalen der musikalischen Darbietung und der Gehirnaktivität der Zuhörer.

Live-Auftritte sind die evolutionäre Wurzel der Musik

Seit jeher nutzen Menschen Werkzeuge und Maschinen, um Live-Musik zu machen. Erst mit dem Fortschritt der Technologie im frühen 20. Jahrhundert konnte Musik auf Geräten aufgezeichnet und allen Menschen allgemein zugänglich gemacht werden.

Doch auch heute noch lässt sich das soziale Erlebnis eines Live-Konzertbesuchs trotz Musik-Streaming-Plattformen und hochwertigen Lautsprechern und Kopfhörern nicht nachbilden.

„Vielleicht lässt sich das auf die evolutionären Wurzeln der Musik zurückführen“, sagt Froholz. „Die Menschen wollen das emotionale Erlebnis von Live-Musik. Wir wollen, dass die Musiker uns mit ihren Auftritten auf eine emotionale Reise mitnehmen.“ Oder wie das berühmte Zitat aus dem Film von 1942 lautet Casablanca „Spiel es einmal, Sam“, sagt er. „Um der alten Zeiten willen.“

Siehe auch  Sind Kartoffelpüree gesund?

Über Neuigkeiten aus der Musik- und Emotionsforschung

Autor: Rita Ziegler
Quelle: Universität Zürich
Kommunikation: Rita Ziegler – Universität Zürich
Bild: Bildquelle: Neuroscience News

Ursprüngliche Suche: Offener Zugang.
Live-Musik stimuliert das emotionale Gehirn und fesselt die Zuhörer in Echtzeit emotional„Geschrieben von Sascha Froholz et al. Mit Leuten


eine Zusammenfassung

Live-Musik stimuliert das emotionale Gehirn und fesselt die Zuhörer in Echtzeit emotional

Musik ist wirkungsvoll darin, Emotionen zu vermitteln und die emotionalen Mechanismen des Gehirns zu stimulieren. Allerdings waren die emotionalen Gehirnreaktionen in früheren Studien etwas inkonsistent, was möglicherweise auf den nicht adaptiven Charakter der bisher verwendeten aufgenommenen Musik zurückzuführen ist.

Alternativ kann Live-Musik dynamisch und anpassungsfähig sein und oft als Reaktion auf das Feedback des Publikums modifiziert werden, um die emotionalen Reaktionen der Zuhörer zu maximieren.

Hier präsentieren wir einen Aufbau zur Untersuchung emotionaler Reaktionen auf Live-Musik in einer Neurofeedback-Umgebung mit geschlossenem Regelkreis. Dieses Setup verband Live-Auftritte von Musikern mit der neuronalen Verarbeitung bei Zuhörern, da die Amygdala-Aktivität der Zuhörer in Echtzeit auf die Musiker projiziert wurde.

Die Gehirnaktivität wurde mittels funktioneller Magnetresonanztomographie gemessen, und die Amygdala-Aktivität wurde speziell im Echtzeit-Neurofeedback-Signal gemessen. Angenehme und unangenehme Live-Klaviermusik, die als Reaktion auf das Amygdala-Neurofeedback der Zuhörer gespielt wurde, unterschied sich akustisch deutlich von ähnlicher aufgenommener Musik und löste eine deutlich höhere und gleichmäßigere Amygdala-Aktivität aus.

Im Vergleich zu aufgezeichneter Musik wurde beim Live-Streaming auch eine höhere Aktivität im breiteren neuronalen Netzwerk zur emotionalen Verarbeitung festgestellt.

Zu diesem Befund gehörten Beobachtungen zum Vorherrschen der aversiven Kodierung im ventralen Striatum beim Hören unangenehmer Musik sowie zur Beteiligung von Thalamuskernen, höchstwahrscheinlich an der Regulierung von Aufmerksamkeits- und kortikalen Flussmechanismen. Live-Musik stimulierte außerdem ein dichtes funktionelles neuronales Netzwerk mit der Amygdala als zentralem Knoten, der andere Gehirnsysteme beeinflusst.

Siehe auch  Vervollständigen Sie Einsteins Theorien - Ein Durchbruch in der Teilchenphysik

Schließlich zeigte nur Live-Musik eine starke und positive Kopplung zwischen Merkmalen der musikalischen Darbietung und der Gehirnaktivität der Zuhörer, was auf dynamische Echtzeit-Motivationsprozesse hinweist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert