Der DXY bricht im Vorfeld der wichtigsten Inflationsmessgröße der Fed höher aus

Der DXY bricht im Vorfeld der wichtigsten Inflationsmessgröße der Fed höher aus

Fundamentalanalyse

Der US-Dollar stieg letzte Woche gegenüber den Hauptwährungen.

Tatsächlich ist der DXY-Dollar-Index in den letzten zwei Wochen um etwa 1,9 % gestiegen. Dies ist der beste 10-Tage-Zeitraum für die globale Reservewährung seit Mitte September. Werfen wir einen genaueren Blick darauf, was mit dem US-Dollar passiert ist und warum es noch mehr Stärke geben könnte.

Zum einen wurde die Erholung des US-Dollars mit einem ähnlichen Anstieg der Terminrenditen für Staatsanleihen beantwortet. Dies ist ein Zeichen dafür, dass die Finanzmärkte langsam die kurzfristigen Zinssätze der Federal Reserve senken, deren Preise aggressiv sind, seit der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank (SVB) Liquiditäts- und Rezessionsängste geschürt hat.

In den letzten Wochen haben die nachlassende Finanzmarktvolatilität, die hartnäckige Kerninflation in den USA und ein scheinbar immer noch angespannter Arbeitsmarkt die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit inmitten des heftigsten geldpolitischen Straffungszyklus seit Jahrzehnten gestärkt. Unterdessen betonte Fed-Chef Jerome Powell in einer Rede am Freitag, dass die Zinsen angesichts des jüngsten Kreditdrucks möglicherweise noch nicht angehoben werden müssten.

Allerdings deutete er an, dass er noch keine Entscheidung über künftige Straffungen getroffen habe und betonte, dass die Entwicklung der Marktzinsen erheblich von den Erwartungen der Zentralbank abweiche. Daher preisen die Märkte nur eine Wahrscheinlichkeit von 25 % für eine weitere Zinserhöhung im Juni ein. Wie üblich werden die kommenden Wirtschaftsdaten weiterhin über das Schicksal der Geldpolitik entscheiden.

Der US-Dollar wird den Core Deflationary Index (PCE) am Freitag um 12:30 GMT genau beobachten. Es wird erwartet, dass der von der Fed bevorzugte Inflationsindikator im April unverändert bei 4,6 % im Jahresvergleich bleibt.

Aus Sicht einer Zentralbank ist das kein gutes Zeichen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe werden ein weiterer interessanter Bericht sein, der zur gleichen Zeit, aber am Donnerstag, fällig wird. Kurzfristig könnte es mehr Spielraum für eine Abkühlung der Zinswetten geben, was den US-Dollar stützen würde.

Siehe auch  Alisha Lehmann: Der umstrittene deutsche Rapper Fred Bang löst in der Schweiz Ärger mit obszönen Worten über den Aston Villa-Star aus

Technische Analyse von DXY

Auf dem Tages-Chart ist zu erkennen, dass der US-Dollar den einfachen gleitenden 100-Tage-Durchschnitt (SMA) durchbrochen hat.

Dies könnte ein Frühwarnzeichen dafür sein, dass sich der seit September vorherrschende Abwärtstrend umkehren könnte. Der Hauptwiderstand scheint das 23,6 %-Fibonacci-Retracement-Level bei 104,11 zu sein.

Die Lichtung zeigt das März-Hoch von 105,88. Ansonsten liegt die Hauptunterstützung im Bereich von 100,82 – 101,29.

DXY-Tageschart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert