Der Delegierte der Schweiz bei den Vereinten Nationen bezeichnet die Situation in Afghanistan unter den Taliban als „sehr schwieriges Dilemma“

Der Delegierte der Schweiz bei den Vereinten Nationen bezeichnet die Situation in Afghanistan unter den Taliban als „sehr schwieriges Dilemma“

Die Schweiz hat am Montag erstmals den rotierenden Vorsitz im Rat der Vereinten Nationen übernommen. Khaama Press berichtete, dass Botschafterin Pascale Beresuel, die ständige Vertreterin des Landes bei den Vereinten Nationen, die Situation in Afghanistan unter der Taliban-Herrschaft einräumte und es als ein „sehr schwieriges Dilemma“ bezeichnete, mit dem man fertig werden müsse.

Am 28. April verabschiedete der Sicherheitsrat einstimmig eine Resolution, in der das Verbot der Taliban für afghanische Frauen, für die Vereinten Nationen in Afghanistan zu arbeiten, verurteilt wurde. „Die angenommene Resolution (2681) sendet ein entscheidendes Signal an das afghanische Volk: Der Rat wird solche Aktionen der Taliban nicht akzeptieren. Aktionen, die verheerende Auswirkungen auf das gesamte afghanische Volk haben“, sagte die Schweiz vor den Vereinten Nationen.

„Dafür haben wir kein Wundermittel. Ich hoffe, das Treffen in Doha wird zu einer Diskussion darüber führen, wie mit der Situation umgegangen werden soll“, sagte Pereswell gegenüber Reportern im UN-Hauptquartier. Die Vereinten Nationen führen am Montag zweitägige Gespräche in Doha, um Strategien zu erörtern, wie man mit den tatsächlichen Taliban-Führern in Kontakt treten und sie unter Druck setzen kann, damit sie das Schul- und Arbeitsverbot für Frauen und Mädchen aufheben.

Khama Press berichtete, dass fast 25 Länder und NGOs, darunter die wichtigsten europäischen Geber, Pakistan, die Vereinigten Staaten, China und Russland, von UN-Generalsekretär Antonio Guterres eingeladen wurden, an den zweitägigen Gesprächen in Doha teilzunehmen.

„Der Generalsekretär hat die De-facto-Behörden nicht eingeladen“, sagte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Freitag. Sowohl die Vereinten Nationen als auch die Vereinigten Staaten haben bestätigt, dass die Tagesordnung für die Gespräche in Doha keine Anerkennung der Taliban-Führung beinhalten wird.

Siehe auch  Frage und Antwort: Die Bestimmungen des privaten Bankgeheimnisses in der Schweiz

Die Vereinten Nationen erklärten, dass sich die Konferenz in Doha auf wichtige Themen wie die Bekämpfung von Terrorismus und Drogenhandel, die Förderung von Frauenrechten und die Schaffung einer integrativen Regierung konzentrieren werde.

Humanitäre Hilfe ist die „letzte Rettungsleine“ für Afghanen: OCHA

Laut einem aktuellen Bericht von TOLO News hat das Büro der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten in Afghanistan (OCHA) betont, dass humanitäre Hilfe die letzte Rettungsleine für Afghanistan bleibt. OCHA schätzt, dass das afghanische Volk im Jahr 2023 4,62 Milliarden US-Dollar an humanitärer Hilfe benötigen wird.

„Afghanistan sieht sich einem dritten Dürrejahr in Folge, einem zweiten Jahr schwerer wirtschaftlicher Not und den Nachwirkungen von Jahrzehnten des Krieges und wiederholten Naturkatastrophen gegenüber, und humanitäre Hilfe bleibt für einen Großteil der Bevölkerung eine letzte Rettungsleine.
4,62 Milliarden US-Dollar werden benötigt, um 23,7 Millionen Menschen im Jahr 2023 zu helfen.“


veröffentlicht:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert