Der Bericht besagt, dass Reisegemeinschaften in der Schweiz mehr Platz benötigen

Der Yenisch-Standort in der Nähe von Zürich. Schlussstein / Enyo Linza

Die Anzahl der Haltestellen für die Schweizer, Sinti- und Roma-Gemeinden sei nach wie vor unzureichend, sagt ein Reisebüro.

Dieser Inhalt wurde am 20. Mai 2021 – 11:12 veröffentlicht

Keystone-sda / dos

Am Donnerstag teilte die Stiftung mit, dass die 47 Distrikte des Landes durch 80 bis 90 neue Standorte ergänzt werden müssen, um den Bedürfnissen mobiler Minderheiten gerecht zu werden.

Der alle fünf Jahre veröffentlichte Bericht untersucht den Zustand der Standorte in dem Land, in dem die Linien, die Sinti (ethnische Schweizer Gemeinschaften) und die Roma (die jedes Jahr aus Nachbarländern durch die Schweiz reisen) für einige Zeit anhalten und leben können.

Dem Bericht zufolge stehen im Winter 16 solcher Standorte für Yenich und Sinti und 24 während der “Reiseperiode” zur Verfügung, von denen acht nur vorübergehend sind.

Für Roma, die zwischen Februar und Oktober in der Schweiz reisen, stehen sieben Standorte zur Verfügung – was laut Stiftung nicht ausreicht, was zu möglichen Spannungen zwischen den Roma selbst und den lokalen Schweizer Gemeinden führen kann.

Politische Verantwortung

In der Schweiz bedeutet das Minderheitenschutzgesetz, dass die nationalen, regionalen und lokalen Behörden dafür verantwortlich sind, dass diesen Gruppen angemessene Zwischenstopps zur Verfügung gestellt werden.

“Politiker müssen ihre Verantwortung übernehmen”, sagte Simon Rutlisberger, Generalsekretär der Stiftung, auch wenn einige Kantone bereits Pläne für neue Standorte angekündigt haben.

Palench und Sinti sind in der Schweiz seit 1999, als das Land die Konvention des Europarates unterzeichnete, als ethnisch-nationale Minderheit anerkannt RahmenvereinbarungExterner Link Minderheiten schützen.

In der Schweiz leben schätzungsweise 30.000 Zoll, von denen etwa 3.000 die Art und Weise bewahren, wie sie reisen. Es sind nur noch rund 400 Centi übrig, obwohl die Gruppe auch in Deutschland, Frankreich und Italien vertreten ist.

Siehe auch  Bug Bounty Swiss hat die erste Schweizer Plattform für ethisches Hacken in der Microsoft Cloud gestartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.