Das Schweizer Parlament lehnt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ab, das einen Schlag gegen den globalen Klimaschutz darstellt

Das Schweizer Parlament lehnt das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte ab, das einen Schlag gegen den globalen Klimaschutz darstellt

Das Schweizer Parlament hat ein wegweisendes Klimaurteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte abgelehnt und damit einen besorgniserregenden Präzedenzfall für globale Klimaschutzmaßnahmen geschaffen.

Eine Gruppe von mehr als 2.000 Schweizer Frauen über 64 Jahren gewann im vergangenen April vor Gericht eine bahnbrechende Klimaklage mit der Begründung, die Regierung verletze ihre Grundrechte, indem sie nicht genug zur Bewältigung der Klimakrise unternehme.

Die Gruppe namens „Senior Women for Climate Protection“ sagte, Untätigkeit bedeute, dass ihre Regierung sie dem Risiko aussetze, durch Hitzewellen zu sterben.

Die Schweiz hat, wie viele Industrieländer, ihre Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen, die die globale Erwärmung verursachen, nicht erreicht.

Der Fall wurde als internationaler Präzedenzfall dafür angepriesen, dass Regierungen für ihre Untätigkeit in der Klimakrise rechtlich zur Verantwortung gezogen werden sollen.

Klimagruppen sagten, das Urteil würde zeigen, dass der Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit vor den eskalierenden negativen Auswirkungen der Klimakrise ein Menschenrecht sei und die Regierungen zum Handeln zwingen würde.

Experten sagten, dass das Schweizer Parlament mit der Ablehnung des Urteils einen „besorgniserregenden Präzedenzfall“ dafür geschaffen habe, wie eine solche Klage in Zukunft ablaufen würde.

Isabella Cushing, Rechtsforscherin an der London School of Economics, sagte, der Schritt könne „einen besorgniserregenden Präzedenzfall schaffen und die Rolle der Rechtsaufsicht in der demokratischen Regierungsführung untergraben“.

Während einer dramatischen Parlamentssitzung am Mittwoch in Bern kritisierten Schweizer Parlamentarier die „Einmischung“ des Europäischen Gerichtshofs in die Politik des Landes und machten sich über Frauen lustig, die zuschauten.

Siehe auch  Trafalgar unterstützt die neuste Tourismuskampagne der Schweiz

Reuters berichtete, dass Michael Graber von der Schweizerischen Volkspartei ältere Frauen dafür kritisiert habe, eine Klage eingereicht zu haben, „weil sie im Sommer unter extremer Hitze leiden“.

„Was gerade passiert ist, ist wirklich eine Schande“, sagte Stephanie Brander, 68, nach der Abstimmung der Nachrichtenagentur und zitterte vor Wut.

„Es ist eine Beleidigung und Missachtung unserer Rechte, die von einem internationalen Gericht bestätigt wurden.“

„Eine rote Linie wurde überschritten“, sagte Raphael Mahim, Anwalt der Frauengruppe und Abgeordneter der Grünen.

„Es ist eine Schande für das Parlament.“

Aktivisten versammelten sich vor dem Parlamentsgebäude und hissten Transparente mit der Aufschrift „Verrat“, „Schock“ und „Entsetzt“.

Schweizer Frauen protestieren im April vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
Schweizer Frauen protestieren im April vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (AP)

Andrew Cutting, Sprecher des Europarates, sagte gegenüber Reuters, dass sich kein Mitgliedsstaat jemals geweigert habe, ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte umzusetzen.

Daten des European Implementation Network zeigen jedoch, dass Entscheidungen in fast der Hälfte der wichtigsten Fälle des letzten Jahrzehnts immer noch auf ihre Umsetzung warten, obwohl Regierungen gesetzlich verpflichtet sind, Gerichtsurteilen zu folgen.

Es bleibt unklar, ob der Schweizer Bundesrat trotz des Parlamentsentscheids dem Urteil Folge leisten wird. Die Schweizer Regierung hat bis nächsten Oktober Zeit, dem Europarat einen Bericht darüber vorzulegen, wie die Entscheidung des Gerichts umgesetzt werden soll.

Die Frauengruppe kann beim Europarat Beschwerde einreichen, wenn sie der Meinung ist, dass die Schweiz dem Urteil nicht nachgekommen ist.

Der Rat, dessen Aufgabe es ist, die Menschenrechte, die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit auf dem gesamten Kontinent zu wahren, überwacht und setzt Urteile des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte um.

Das Parlament erwäge, dies angesichts der vom Parlament ergriffenen Maßnahmen möglicherweise sogar vor Ablauf der Frist im Oktober zu tun, sagte Mahim gegenüber Reuters.

Siehe auch  Q&A: Bestimmungen zum privaten Bankgeheimnis in der Schweiz

Die Klage der Schweizerin ist eine von vielen Klimafällen, die in den letzten Jahren international eingereicht wurden. Weltweit haben sich die Klagen im Zusammenhang mit dem Klimawandel seit 2017 fast verdreifacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert