Das Schmelzen des Eises an den Polen verursacht nun in großem Maßstab subtile Veränderungen in der Erdkruste

Wenn die polaren Eisschilde schmelzen, erhöht der Prozess nicht nur den Meeresspiegel – er verzerrt auch die untere Erdoberfläche, zeigt eine neue Studie, und einige der Auswirkungen sind über Tausende von Kilometern hinweg zu sehen.

Was passiert, ist, dass die Erdkruste aufsteigt und sich ausbreitet, wenn das Eisgewicht über Grönland, der Antarktis und den arktischen Inseln steigt. Die Bewegung ist nicht riesig, durchschnittlich weniger als einen Millimeter pro Jahr, aber sie ist da und deckt einen großen Bereich ab.

Es gibt auch eine Rückkopplungsschleife, denn wenn sich das Grundgestein unter dem Eis ändert, beeinflusst dies wiederum, wie das Eis weiter schmilzt und sich trennt. Ein umfassendes Verständnis dessen, wie dies funktioniert, ist unerlässlich, um zu modellieren, wie unsere Welt in Zukunft aussehen könnte.

“Wissenschaftler haben viel Arbeit direkt unter den Eisschilden und Gletschern geleistet.” Geophysikerin Sophie Coulson sagt:, vom Los Alamos National Laboratory in New Mexico.

“Sie wussten also, dass dies das Gebiet definieren würde, in dem sich die Gletscher befanden, aber sie wussten nicht, dass es eine globale Größe hatte.”

mehrere von Vorherige Studien Sie hat die Hebung dokumentiert, die beim Abschmelzen von Eisschilden auftreten kann, aber Coulson und ihre Kollegen haben sich horizontale Verschiebungen genauer und in einem größeren Bereich angesehen. Sie fanden heraus, dass die Anomalien von Jahr zu Jahr stark variieren können.

In einigen Bereichen haben Forscher herausgefunden, dass die horizontale Bewegung die vertikale Bewegung tatsächlich übersteigt. Sie nutzten Satellitendaten und Feldmessungen aus den Jahren 2003 bis 2018, um die Krustenbewegung in drei Dimensionen zu messen.

Siehe auch  Vollmond im März 2021: Wann ist der "Wurm" -Mond zu sehen?

Diese Krustenrückbildung kann Tausende von Jahren dauern – die Studie zeigt, dass seit dem Ende der letzten Eiszeit vor etwa 11.000 Jahren noch einige Veränderungen auf der Erdoberfläche zu spüren sind.

“Auf modernen Zeitskalen stellen wir uns die Erde als flexible Struktur vor, wie ein Gummiband, während die Erde auf Zeitskalen von Tausenden von Jahren wie eine sich sehr langsam bewegende Flüssigkeit wirkt.” Coulson sagt.

“Eiszeitprozesse brauchen sehr lange, bis sie abgeschlossen sind, daher können wir ihre Ergebnisse heute noch sehen.”

Die Forscher verglichen die Wirkung eines Eisbeutels auf eine Holzplatte, die auf Wasser gedrückt wird: Wenn die Platte entfernt und das Gewicht entfernt wird, dehnt sich die Flüssigkeit aus, um den verfügbaren Raum auszufüllen, und dasselbe passiert mit der Erdkruste.

Und da die Geschwindigkeit der Eisschmelze weltweit weiter zunimmt, ist es wichtig, dass Wissenschaftler ihre Auswirkungen auf die Form der Erdoberfläche verstehen, auch wenn die Verschiebungen jedes Jahr relativ gering sind.

Diese neue Studie liefert uns detailliertere Daten als je zuvor – nützlich nicht nur für die Untersuchung von Schneeschmelze und Veränderungen der Erdform, sondern auch für viele andere Bereiche der wissenschaftlichen Forschung.

“Alle Faktoren zu verstehen, die Krustenbewegungen verursachen, ist für eine Vielzahl von erdwissenschaftlichen Problemen wirklich wichtig.” Coulson sagt.

“Um zum Beispiel tektonische Bewegungen und seismische Aktivitäten genau zu überwachen, müssen wir in der Lage sein, diese Bewegung zu entwirren, die aus dem Verlust der Eismasse in der Neuzeit resultiert.”

Die Suche wurde veröffentlicht in Geophysikalische Forschungsbriefe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.